Turkmenistan verbietet Satellitenschüsseln

Akt.:
1Kommentar
Turkmenistan verbietet Satellitenschüsseln
Aus Angst vor dem Empfang ausländischer Fernsehsender hat das autoritäre Turkmenistan in Mittelasien seinen Einwohnern die Nutzung von Satellitenschüsseln verboten.

Der wie ein Diktator herrschende Präsident Gurbanguly Berdymuchammedow befahl, die Schüsseln abzumontieren. Sie verschandelten die Architektur, erklärte der Staatschef der Ex-Sowjetrepublik nach Berichten der Staatsmedien in der Hauptstadt Aschchabad am Donnerstag.

Aschchabad/Moskau. Menschenrechtler befürchten, dass das ohnehin isolierte Land völlig von fremden Informationsquellen abgeschnitten werden soll. Es gibt dort nur staatstreue Medien. Als Ersatz sollten die Turkmenen Kabelfernsehen erhalten, sagte Berdymuchammedow. In Turkmenistan sind auch Abonnements ausländischer Zeitungen und Magazine verboten.

APA

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel