Tschernobyl-Fass in UNO-City

Akt.:
&copy APA
© APA
Um auf die noch immer schlimme Situation in Tschernobyl hinzuweisen, deponierten Greenpeace-Aktivisten ein Fass mit radioaktiv kontaminierter Erde in der IAEO-Zentrale. Die Erde stammt aus der Umgebung von Tschernobyl.

Die am heutigen Montag von Greenpeace-Aktivisten an die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) übergebenen radioaktiven Bodenproben aus der Nähe des Unglücksreaktors von Tschernobyl “übersiedelten” am frühen Nachmittag ins Forschungszentrum Seibersdorf. Dort werden nun weitere Analysen erstellt. Die kontaminierte Erde soll anschließend gesichert gelagert werden.

Gemeinsam mit rund 30 Umweltschützern entfernte die Polizei nach der Protestaktion das 200 Kilo schwere Fass mit dem strahlenden Inhalt aus der Aula der IAEO-Zentrale in der Wiener UNO-City. Im Anschluss daran trafen einander Greenpeace-Aktivisten und Mitglieder der IAEO zu einem eineinhalbstündigen Gespräch.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen