Tschechischer Präsident Milos Zeman empfängt Hofburg-Kandidaten Hofer

Norbert Hofer feilt an seinem internationalen Profil.
Norbert Hofer feilt an seinem internationalen Profil. - © apa (Sujet)
Der tschechische Präsident Milos Zeman empfängt Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer (FPÖ) Montagmittag auf der Prager Burg. “Wir haben ähnliche Ansichten, wenn es um die Migration geht”, meinte Hofer gegenüber einem tschechischen Radiosender. Vor Abreise bezeichnete Hofer die Benes-Dekrete als “Unrecht”.

Als Mitglied des Präsidenten-Kollegiums wollte sich Hofer mit Auslandsreisen zurückhalten. Zeman ist der erste europäische Präsident, der den in seiner Eigenschaft als Dritter Nationalratspräsident reisenden FPÖ-Politiker empfängt. Hofer versucht mit seiner Visite Befürchtungen zu zerstreuen, Österreich würde unter seiner Präsidentschaft internationale Ächtung drohen. Auffallend milde zeigte er sich, was die auch von der FPÖ vehement bekämpften tschechischen Atomkraftwerke betrifft. Auf die Frage, ob er diesbezüglich gegen Tschechien vorgehen werde, sagte er, dies sei “keine Aufgabe für einen Präsidenten”.

Hofer vor Besuch bei Zeman: Benes-Dekrete “Unrecht”

FPÖ-Präsidentschaftskandidat Nobert Hofer hat vor seinem morgigen Besuch beim tschechischen Präsidenten Milos Zeman die Benes-Dekrete als “Unrecht” bezeichnet. “Natürlich stellen die Benes-Dekrete ein Unrecht dar”, sagte Hofer gegenüber der “Kleinen Zeitung” und ergänzte: “und wir haben da auch völlig unterschiedliche Auffassungen. Im Mittelpunkt der Gespräche in Prag stehen aber Zukunftsfragen”.

Die Dekrete bildeten nach dem Zweiten Weltkrieg die Grundlage für die Enteignung und Vertreibung von rund drei Millionen Sudetendeutschen und Altösterreichern aus der damaligen Tschechoslowakei. Die Dekrete werden als menschenrechtswidrig eingestuft, weil sie auf dem Prinzip der Kollektivschuld basierten und gegen die Unschuldsvermutung – die Betroffenen mussten ihre Unschuld nachweisen – verstießen. Die Dekrete sind weiterhin Bestandteil der tschechischen Rechtsordnung, auch wenn sie ihre Wirkung verloren haben.

Zeman verteidigt die Benes-Dekrete

Die Benes-Dekrete hatten im Präsidentschaftswahlkampf vor der Wahl Zemans zum Staatsoberhaupt 2013 eine große Rolle gespielt. Zeman verteidigt die Benes-Dekrete: Sie beinhalten seiner Ansicht nach nicht das Prinzip der Kollektivschuld. Viele Sudetendeutsche hätten Landesverrat begangen. “Wenn man Bürger eines Landes war und mit einem Land kollaborierte, das sein Land okkupierte, dann ist die Vertreibung moderater als zum Beispiel die Todesstrafe”, sagte Zeman im APA-Interview im April 2013 mit Blick auf die Zerschlagung der Tschechoslowakei durch Hitler-Deutschland.

In Österreich hat sich insbesondere FPÖ in der Vergangenheit für die Aufhebung der Benes-Dekrete eingesetzt. So erklärte die FPÖ im Bundespräsidentschaftswahlkampf 2010, ihre Kandidatin Barbara Rosenkranz und die Partei würden “immer und überall bedingungslos für eine Ächtung und Aufhebung der Benes-Dekrete eintreten und sich für eine Wiedergutmachung gegenüber den Opfern der Vertreibung stark” machen.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen