Tschechiens TV-Lotterie betrogen – Mann in USA gefasst

Akt.:
Ein Software-Programmierer, der eine Fernseh-Lotterie in Tschechien betrogen haben soll, ist nach mehr als 20 Jahren in den USA gefasst worden.

Die USA hätten ihn bereits ausgeliefert, er befinde sich nun in Untersuchungshaft, sagte eine Gerichtssprecherin in Prag am Mittwoch dem Nachrichtenportal “aktualne.cz”.

Bekannte Kombinationen statt Zufallszahlen

Dem Mann werde vorgeworfen, Mitte der 1990er-Jahre als Programmierer die Spielsoftware für die beliebte Sendung “Fernseh-Bingo” des tschechischen Privatfernsehsenders Nova manipuliert zu haben. Statt Zufallszahlen soll der Computer auch im Voraus bekannte Kombinationen ausgegeben haben. Mit Komplizen, die sich gegen eine kleine Provision als Gewinner präsentierten, soll der Mann den Sender so um mindestens 27 Millionen Kronen gebracht haben. Heute wären das inflationsbereinigt rund 2,2 Millionen Euro.

Der Beschuldigte war bereits in Abwesenheit zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Weil der Fall so lange zurückliegt, muss ein Gericht nun erneut über das Strafmaß entscheiden. Die Show “Fernseh-Bingo” gehörte zu den Publikumsrennern des damals noch jungen Privatfernsehens in Tschechien. Jede Woche warteten rund drei Millionen Zuschauer gebannt auf die Bingo-Gewinnzahlen. “Unsere Software ist perfekt geschützt vor Viren und Hackern”, hatte eine Sprecherin vor Bekanntwerden der Manipulationen gesagt.

(APA/dpa)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen