Trotz Sofort-Alarm erst sechs Tage später gesucht: Toter Wiener Alpinist geborgen

Der tote Wiener Bergsteiger wurde nun geborgen.
Der tote Wiener Bergsteiger wurde nun geborgen. - © Pixabay.com (Sujet)
Jener in Wien wohnhafter Bergsteiger, der im Dezember bei der Solo-Besteigung des 6.119 Meter hohen östlichen Lobuche ums Leben gekommen ist, wurde nun von nepalesischen Bergsteigern geborgen. Der Tote sei zu Obduktion in die Hauptstadt Kathmandu gebracht worden, gab “The Himalayan Times” am Mittwoch die Infos des nepalesischen Tourismusministeriums wider.

Die Leiche des gebürtigen Kärntner war Ende Dezember in der Nähe des Gipfels entdeckt worden. Der 41-Jährige war am 19. Dezember allein aufgebrochen, sein Bergführer blieb in einem Hochlager zurück und schlug Alarm, als der Österreicher nicht zurückkehrte.

>> Wiener Alpinist im Himalaya gestorben: Trotz Sofort-Alarm Start der Suche erst 6 Tage später

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen