Trickdiebin dank DNA-Spuren an Wasserglas überführt

DNA-Spuren an Wasserglas überführten Diebin
DNA-Spuren an Wasserglas überführten Diebin - © bilderbox.at
Eine 52-jährige Frau ist am Dienstag im Wiener Straflandesgericht wegen schweren Diebstahls zu zwölf Monaten Haft verurteilt worden. Sie hatte einer 80-jährigen Pensionistin auf miese Art aus deren Wohnung in Wien-Favoriten 7.000 Euro Bargeld und Schmuck im Wert von weiteren 5.000 Euro gestohlen.

Die Trickdiebin war ihrem Opfer, das vom Einkaufen nach Hause kam, gefolgt. Zunächst hielt sie ihr das Haustor auf, wenige Minuten später läutete es an der Wohnungstür der 80-Jährigen. Draußen stand die 52-Jährige und gab vor, heftige Bauschmerzen zu haben. Sie bat um ein Glas Wasser und etwas Zucker.

Während sich die 80-Jährige um die vermeintlich Unpässliche kümmerte, huschte eine Komplizin in die Wohnung und stellte diese binnen kurzem auf den Kopf. Das Opfer bemerkte erst Tage später, dass sie bestohlen worden war.

Das Verbrechen aus dem Jahr 2004 wäre vermutlich nie aufgeklärt worden, hätte die 52-Jährige nicht an dem Wasserglas DNA-Spuren hinterlassen. Als sie jetzt aus Deutschland einreiste, wo sie wegen ganz ähnlicher Delikte vorbestraft ist, klickten die Handschellen: Ihr “biologischer Fingerabdruck” war in der Datenbank der Polizei nicht verloren gegangen, was die Angeklagte nun als “Mein großes Pech” bezeichnete. Von ihrer damaligen Komplizin fehlt demgegenüber jede Spur.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen