Trauerminute bei UNO-Jubiläumskonzert in Wien nach Paris-Terror

Daniel Barenboim dirigierte das Konzert.
Daniel Barenboim dirigierte das Konzert. - © APA
Im Zeichen der Terroranschläge von Paris ist Sonntagmittag eine Matinee im Wiener Konzerthaus anlässlich des 70. Jahrestages der Gründung der Vereinten Nationen und des 60. Jubiläums der österreichischen UNO-Mitgliedschaft gestanden.

Es sei “traurig, dass man ausgerechnet bei einem Jubiläum einer Friedensorganisation wie der UNO nicht daran vorbeisehen kann, dass sich etwas Schreckliches in Frankreich ereignet hat”, betonte Bundespräsident Heinz Fischer, der als Zeichen der Verbundenheit mit den Opfern in der französischen Hauptstadt zu einer Trauerminute aufrief.

UNO-Konzert mit Wiener Philharmonikern

Die Vereinten Nationen seien nach dem Zweiten Weltkrieg aus dem Gedanken geboren worden, eine Organisation zu schaffen, die es besser machen sollte “als der alte Völkerbund”, erinnerte Fischer vor Beginn des Konzerts der Wiener Philharmoniker.

Die Darbietung stand unter der Leitung des argentinisch-israelischen Dirigenten Daniel Barenboim, dem Vertreter der Bundesregierung ebenso beiwohnten wie zahlreiche Mitglieder der Diplomatie.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung