Traktor stürzt bei Mäharbeiten in die Donau: Fahrer (45) blieb unverletzt

Ein Traktor musste aus der Donau gefischt werden.
Ein Traktor musste aus der Donau gefischt werden. - © dpa (Beispielbild)
Am Montagnachmittag kam es im Bezirk Melk zu einem Unfall der etwas skurrilen Art: Ein Landschaftspfleger stürzte mit einem Traktor samt Mähwerk in die Donau, die Feuerwehr musste ausrücken.

Ein Landschaftspfleger ist am 13. Juni mit einem Traktor samt Mähwerk in Krummnußbaum im Bezirk Melk in die Donau gestürzt. Dem 45-Jährigen gelang es, das sinkende Gefährt zu verlassen und sich ans Ufer zu retten. Er blieb unverletzt, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich.

Der Mann hatte im Auftrag der Via Donau die Böschung entlang des Flusses gemäht. Dabei dürfte er infolge einer Bodenunebenheit gegen 16.30 Uhr die Kontrolle über den Traktor verloren haben.

Traktor versank samt Mähwerk in der Donau

Das Fahrzeug versank, mit den Reifen nach oben, nahezu zur Gänze im Wasser. Es wurde von der Feuerwehr mithilfe eines Krans geborgen.

Durch den Einsatz, den 30 Mitglieder absolvierten, wurde die Schifffahrt nicht behindert. Die Umwelt wurde ebenfalls nicht beeinträchtigt: Aus dem Traktor waren keinerlei Flüssigkeiten ausgetreten. Um 22.00 Uhr war die Bergung abgeschlossen.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen