Training für EU-Mission: Jagdkommando enterte “Flüchtlings-Schiff” an der Donau

Akt.:
2Kommentare
Am Montag gab es an der Donau eine Einsatzübung des Jagdkommandos zu bestaunen.
Am Montag gab es an der Donau eine Einsatzübung des Jagdkommandos zu bestaunen. - © APA
Tief fliegende Hubschrauber und Speed-Boote, von denen aus Soldaten ein Passagierschiff stürmen: Szenen wie im Actionfilm konnte man Montagfrüh an der Donau beobachten. Was genau dahinter steckte, lesen Sie hier.

Für die Anwohner und die Gäste eines Nobelhotels an der Donau bot sich Montagfrüh ein durchaus ungewöhnliches Bild: Soldaten des Jagdkommandos trainierten in Wien für die EU-Mission “Sophia”, die im Mittelmeer gegen illegale Migration vorgeht.

Drei Bell OH-58 Kiowa-Hubschrauber kreisten über der “Admiral Tegetthoff”, während sich Soldaten der Eliteeinheit von einem Black Hawk-Helikopter auf das Schiff abseilten und von zwei Speed-Booten aus an Bord drangen. Ausgangslage für die Übung war die Annahme, dass ein Schiff mit vermutlich illegalen Waffen an Bord den Kontakt zu den Einsatzkräften abgebrochen hat.

Bundesheer-Übung an der Donau: Passagierschiff gestürmt

Nächstes Jahr könnte dieses Szenario für die Spezialeinsatzkräfte des Bundesheers Realität werden: Am 28. September segnet der Hauptausschuss des Nationalrats die Erweiterung der österreichischen Beteiligung an der Operation “Sophia” ab, Generalstabschef Othmar Commenda geht davon aus, dass Mitte 2017 dann tatsächlich die ersten österreichischen Boarding Teams in der Ägäis im Einsatz sein werden.

Ziel des UN-mandatierten EU-Einsatzes “Sophia” (EUNAVFOR MED) ist es, im Mittelmeer gegen organisierten Menschenschmuggel und Menschenhandel vorzugehen sowie illegalen Waffenhandel zu unterbinden. 24 Nationen sind mit rund 1.080 Soldaten beteiligt.

Die Einsatzkräfte sammeln Informationen über Schlepperbanden und patrouillieren vor der Küste Libyens, dafür verfügen sie derzeit über einen Flugzeugträger, sieben Schiffe und 14 Flugzeuge. Bisher wurden 87 verdächtige Schlepper den italienischen Behörden übergeben und 263 Schiffe beschlagnahmt, hieß es seitens des Bundesheers. Über 24.800 Menschen sind demnach aus Seenot gerettet worden.

Österreichische Jagdkommando-Soldaten sollen Operation “Sophia” unterstützen

Aus Österreich sind derzeit neun Soldaten dabei, ab 2017 werden es dann deutlich mehr sein: Unter anderem schickt Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) – er steckte Montagfrüh im Stau fest und verpasste deswegen den Pressetermin – eben bis zu 30 Soldaten des Jagdkommandos als Boarding Teams. Ihre Hauptaufgabe wird es sein, verdächtige Schiffe zu untersuchen, gegebenenfalls zu konfiszieren und in einen Hafen zu geleiten, wie Commenda erklärte. Die Soldaten haben den Einsatz auch schon mehrmals im Ausland geübt, weiters würden sie speziell für den Umgang mit Flüchtlingen beziehungsweise Personen in schwierigen Situationen geschult, wird versichert.

Zusätzlich zu den 30 Jagdkommando-Soldaten können noch bis zu 25 weitere Bundesheer-Soldaten für vorbereitende oder unterstützende Tätigkeiten – etwa den Aufbau von Infrastruktur – entsendet werden. Bis zu 20 weitere Soldaten sollen außerdem als Unterstützungspersonal für den Einsatz der Transportmaschine Hercules C-130 entsandt werden, die für die Evakuierung von verletzten Soldaten eingesetzt wird.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel