Tourismusbilanz 2015: Erneuter Nächtigungsrekord für Wien

Auch 2015 konnte Wien einen Nächtigungsrekord verzeichnen.
Auch 2015 konnte Wien einen Nächtigungsrekord verzeichnen. - © APA (Sujet)
Die Tourismusbilanz 2015 zeigt: Auch im Vorjahr konnte Wien mit einem Zuwachs von 5,9 Prozent auf 14,3 Millionen Gästenächtigungen einen Nächtigungsrekord erzielen. Erstmals ist dabei die 14-Millionengrenze überschritten worden.

6,6 Millionen Ankünfte bedeuten ein Plus von 6,1 Prozent. Zweistellig entwickelten sich die Netto-Nächtigungsumsätze der Beherbergungsbetriebe, die von Jänner bis November 2015 mit einem Plus von 15,5 Prozent auf 665,6 Millionen EURO stiegen. Diese Tourismusbilanz 2015 zogen Wiens Stadträtin für Finanzen, Wirtschaft und Internationales Renate Brauner und Tourismusdirektor Norbert Kettner zusammen mit Austrian Airlines CCO Andreas Otto am Donnerstag.

Wien schafft auch 2015 Nächtigungsrekord

“Mit ihrem 150-Jahres-Jubiläum, das der WienTourismus 2015 zum Jahresmotto gemacht hatte, war die Ringstraße im wahrsten Sinne des Wortes Wiens Straße zum Erfolg”, resümierte Brauner. “Die Wiener Tourismuswirtschaft hat 2015 erneut ein Rekordergebnis vorgelegt: Bereits zum sechsten Mal in Folge sind die Gästenächtigungen auf Rekordniveau gestiegen und haben dabei mit einem Plus von 5,9 Prozent auf 14.328.000 erstmals die 14-Millionengrenze überschritten.

Noch stärker war die positive Dynamik des Netto-Nächtigungsumsatzes der Wiener Hotellerie: Die Dezember-Zahlen dafür liegen zwar noch nicht vor, doch von Jänner bis November 2015 hat das Wachstum 15,5 Prozent betragen, in absoluten Zahlen sind 665,6 Millionen Euro erwirtschaftet worden. Nachdem im Dezember – wie in allen einzelnen Monaten des vergangenen Jahres – ein Nächtigungshöchststand zu verzeichnen war, darf ein hervorragendes Gesamtjahresergebnis erwartet werden.

Riesenschritt zur Erreichung der Tourismusstrategie 2020

Die Wiener Tourismuswirtschaft hat 2015 einen Riesenschritt in Richtung Erreichung der Ziele der Tourismusstrategie 2020 getan, bei der wir 18 Mio. Nächtigungen und einen Beherbergungsumsatz von 1 Millarde Euro bis 2020 anpeilen. Dafür danke ich allen AkteurInnen und Akteuren in Wiens Tourismus, insbesondere der Hotellerie, die trotz herausfordernder Rahmenbedingungen ein beachtenswertes Umsatzergebnis geschafft hat.”

“Von Wiens 40 nächtigungsstärksten Märkten brachten 36 ein Plus, 20 davon sogar im zweistelligen Prozentbereich. Lediglich vier waren rückläufig”, strich Kettner hervor. “Rund 82 Prozent der Nächtigungen 2015 waren internationale Nächtigungen. Einmal mehr hat sich unsere Strategie, die Abhängigkeit von einzelnen Märkten möglichst gering zu halten, und dabei Wachstums- und Hoffnungsmärkte gezielt zu bearbeiten, ausgezahlt. So hat Wien auch das 32-prozentige Minus aus Russland verkraftet.”

Nächtigungsstatistik: Das sind Wiens Top 10 Märkte

China landete mit einem Plus von rund 21 Prozent (auf 285.000 Nächtigungen) auf Platz 11 der Wiener Nächtigungsstatistik und lag damit nur um wenige Hundert Nächtigungen hinter Japan, das 2015 zwar Rückgänge verzeichnete, Platz 10 aber knapp halten konnte.

Angeführt werden Wiens Top 10 Märkte nach wie vor von Deutschland, gefolgt vom Inlandsmarkt. Beide verzeichneten absolute Zuwächse von mehr als 130.000 Nächtigungen. “Eine nicht minder erfreuliche Performance mit zweistelligen Prozent-Zuwächsen legten 2015 die USA hin – was wir vor allem den neuen Flugverbindungen der Austrian Airlines verdanken. Damit haben die USA ihren bisherigen Bestwert aus 1990 übertroffen”, so Kettner.

Zusätzlich brachten Italien, Großbritannien, Spanien, die Schweiz sowie Frankreich ein Plus, das im Fall von Großbritannien und Spanien zweistellig ausfiel. Ebenfalls doppelstellig wuchsen die Nächtigungen aus den arabischen Ländern in Asien (+ 48 Prozent auf 198.000 Nächtigungen), Südkorea (+19 Prozent auf 187.000), Australien (+ 10 Prozent auf 164.000), der Türkei (+ 15 Prozent auf 148.000), den Vereinigten Arabischen Emiraten (+ 45 Prozent auf 123.000) und Indien (+ 39 Prozent auf 90.000). Unter ihren Vorjahreswert blieben neben Russland und Japan Ungarn (- 8 Prozent auf 168.000) und die Ukraine (- 6 Prozent auf 99.000).

Umsatzzuwächse für Hotellerie 2015 deutlich besser

Die positive Nächtigungsentwicklung 2015 wirkte sich in allen Hotelkategorien aus. Die durchschnittliche Bettenauslastung erhöhte sich auf 57,0 Prozent (2014: 56,3 Prozent), die Zimmerauslastung auf rund 72 Prozent (2014: rund 71 Prozent), obwohl sich Wiens Beherbergungskapazität von Dezember 2014 auf Dezember 2015 um 2.840 Betten auf 64.200 erhöht hat (+ 4,6 Prozent).

“Ich gratuliere Wiens Hotellerie, die auf dem besten Weg ist, die Kapazitätszuwächse der vergangenen Jahre zu absorbieren. Neben dem eingangs erwähnten Umsatzzuwachs waren auch die Erträge der Hotellerie deutlich besser als 2014, denn auch der durchschnittliche RevPAR – nicht zu verwechseln mit dem wesentlich höheren Nächtigungspreis – ist in den ersten elf Jahresmonaten 2015 auf 57,0 EURO und damit um + 7,4 Prozent gestiegen”, betonte Kettner.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen