Akt.:

Totes Baby in Donau in Fischamend: Noch keine Hinweise

An dieser Stelle wurde das tote Baby entdeckt. An dieser Stelle wurde das tote Baby entdeckt. - © APA
Nach der Auffindung eines toten Neugeborenen in der Donau in Fischamend (Bezirk Wien-Umgebung) sind vorerst keinerlei Hinweise eingegangen, hieß es am Samstag vom Landeskriminalamt NÖ. Die Leiche des Mädchens war am Mittwochnachmittag von einem Fischer entdeckt worden.

Es sei unklar, ob der weiße Kunststoffsack mit dem Baby bei einem Steinwurf bei Stromkilometer 19,07 angeschwemmt oder dort abgelegt wurde. 

Eine Obduktion hatte nach Angaben vom Freitag keine Anzeichen dafür ergeben, dass das Kind nicht lebensfähig gewesen wäre. Der Säugling war noch mit der Nabelschnur mit der Plazenta verbunden. Verletzungen seien nicht festgestellt worden. Labortechnische und chemische Untersuchungen waren noch im Gang.Das 53 Zentimeter große Mädchen mit dunklem Haar wog 3,45 Kilo. Als mögliche Todeszeit könnten drei bis sieben Tage vor der Auffindung der Leiche angenommen werden, so die Ermittler.

Hinweise – insbesondere auf die Mutter des Kindes – sind an das Landeskriminalamt unter der Telefonnummer 059133/30-3333 erbeten.

(APA)

Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Kinderporno-Besitz: Kärntner Lehrer verurteilt
Ein 44 Jahre alter Berufsschullehrer aus Kärnten ist am Donnerstag am Landesgericht Klagenfurt wegen des Besitzes von [...] mehr »
Ebola: US-Patient zunächst von Klinik abgewiesen
Nach der ersten Ebola-Diagnose bei einem Patienten in den USA mehrt sich Kritik an dem Krankenhaus, in dem der schwer [...] mehr »
Bulgarische Fabrik explodiert – 15 Tote befürchtet
Bei einer Explosion in einer Sprengstofffabrik in Bulgarien sind vermutlich 15 Menschen ums Leben gekommen. Die Chance, [...] mehr »
35.000 Walrosse drängen sich auf Strand von Alaska
Auf einem Küstenstrich von Alaska drängen sich seit einigen Tagen mindestens 35.000 Walrosse. Die Massenversammlung [...] mehr »
Drogenboss Hector Beltran Leyva in Mexiko gefasst
Mexikanische Sicherheitskräfte haben den Chef des Beltran Leyva-Kartells festgenommen. Hector Beltran Leyva sei nach [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung