Akt.:

Totes Baby in Donau in Fischamend: Noch keine Hinweise

An dieser Stelle wurde das tote Baby entdeckt. An dieser Stelle wurde das tote Baby entdeckt. - © APA
Nach der Auffindung eines toten Neugeborenen in der Donau in Fischamend (Bezirk Wien-Umgebung) sind vorerst keinerlei Hinweise eingegangen, hieß es am Samstag vom Landeskriminalamt NÖ. Die Leiche des Mädchens war am Mittwochnachmittag von einem Fischer entdeckt worden.

Es sei unklar, ob der weiße Kunststoffsack mit dem Baby bei einem Steinwurf bei Stromkilometer 19,07 angeschwemmt oder dort abgelegt wurde. 

Eine Obduktion hatte nach Angaben vom Freitag keine Anzeichen dafür ergeben, dass das Kind nicht lebensfähig gewesen wäre. Der Säugling war noch mit der Nabelschnur mit der Plazenta verbunden. Verletzungen seien nicht festgestellt worden. Labortechnische und chemische Untersuchungen waren noch im Gang.Das 53 Zentimeter große Mädchen mit dunklem Haar wog 3,45 Kilo. Als mögliche Todeszeit könnten drei bis sieben Tage vor der Auffindung der Leiche angenommen werden, so die Ermittler.

Hinweise - insbesondere auf die Mutter des Kindes - sind an das Landeskriminalamt unter der Telefonnummer 059133/30-3333 erbeten.

(APA)

Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Bürgermeister findet Peking "nicht lebenswert"
Der Bürgermeister von Peking hat die Lebensumstände in seiner Stadt als schwer erträglich beschrieben. mehr »
Melinda Gates sagt Impfgegnern den Kampf an
Bill und Melinda Gates zählen zu den reichsten Ehepaaren der Welt. Und seit Jahren setzen sich die Zwei dafür ein, [...] mehr »
Blizzard brachte viel Schnee im Nordosten der USA
Die Warnungen im Vorfeld waren dramatisch, doch am Ende ging es glimpflich aus: Die Unwetterfront "Juno" verschonte [...] mehr »
Vorläufiger Bericht zu MH370-Absturz kommt im März
Ein Jahr nach dem mysteriösen Verschwinden von Flug MH370 der Malaysia Airlines soll am 7. März ein Zwischenbericht [...] mehr »
160 Festnahmen bei Razzia gegen 'Ndrangheta
Italien verschärft seine Offensive gegen das organisierte Verbrechen. Wegen Verstrickungen mit der 'Ndrangheta, der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren