Tote am Unabhängigkeitstag in Mogadischu

Bei Kämpfen in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind am 50. Jahrestag der Unabhängigkeit des ostafrikanischen Bürgerkriegslandes mindestens 17 Menschen getötet worden. Eine Artilleriegranate traf dabei ein Haus, in dem Familien Schutz gesucht hatten. Allein dabei kamen elf Menschen ums Leben, darunter fünf Kinder und drei Frauen. 22 Menschen wurden verwundet, wie der Rettungsdienst mitteilte.

“Es war ein furchtbarer Anblick. Ich habe so ein Massaker seit Tagen nicht mehr gesehen”, sagte Ali Muse, Leiter des Rettungsdienstes. Nach einem Rundfunkbericht besuchte Präsident Sheikh Sharif Sheikh Ahmed, dessen international anerkannte Regierung nur einige Viertel von Mogadischu kontrolliert, die Frontlinie. Die gegen die Übergangsregierung kämpfenden islamistischen Kräfte hatten der Bevölkerung verboten, den 50. Jahrestag der Unabhängigkeit zu feiern. Der Feiertag sei “von den Ungläubigen geerbt”, erklärte der hohe Würdenträger Moalim Mohamed Farah.

Am 1. Juli 1960 waren Britisch-Somaliland und das ehemalige Italienisch-Somaliland vereinigt und als Republik Somalia unabhängig geworden. Die italienische Kolonie, 1941 von den Briten eingenommen, war nach dem Zweiten Weltkrieg UNO-Treuhandgebiet.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen