Tokio Hotel im Monsterland: „Final Fantasy 15“ im Test

Von Meffex
Nach einem guten Jahrzehnt Entwicklungszeit landet der neueste Japano-Rollenspiel-Aufguss der Final-Fantasy-Reihe auf den Next-Gen-Konsolen. Der Ländle Gamer wirft sich in Boyband-Kluft und schwingt sein royales Riesenschwert, kommt aber trotzdem nicht richtig auf Touren.


game-review(PS4 & Xbox One) So sehen Zahlenspiele bei „Final Fantasy“ aus: Ursprünglich hätte das Game ein Spin-off von Final Fantasy Versus XIII werden sollen, zehn Jahre und etliche Entwicklungs-, Story- und Teamwechsel später haben wir stattdessen „Final Fantasy 15“ vorliegen. Im Lieferumfang sind diesmal eine umfangreiche offene Welt allererster Güte, ein Emo-Heldenquartett und flotte Echtzeit-Action enthalten. Hört sich gut an, spielt sich sogar noch besser, trotzdem hat das Game ein paar unangenehme Hürden parat, die besonders Einsteigern das Leben schwer machen.

Im Video-Review verrät der Ländle Gamer ausführlich, warum „Final Fantasy 15“ zwar ein außergewöhnliches und durchaus spannendes Action-Rollenspiel ist, aber der Funken letztlich partout nicht überspringen will.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen