Todestag einer Ikone: Vor 50 Jahren starb Marilyn Monroe

Marilyn Monroe starb am 5. August 1962. Marilyn Monroe starb am 5. August 1962. - © EPA/Andre de Dienes/Julien's Auctions
Leinwand-Star, Pin-Up, Sexsymbol, Vorbild: Norma Jeane Baker alias Marilyn Monroe prägte die Film-Geschichte wie kaum eine andere Frau. Vor genau 50 Jahren verstarb sie im Alter von nur 36 Jahren.

Das Leben der US-Schauspielerin Marilyn Monroe glich einem Hollywood-Märchen. Der Aufstieg des Mädchens aus kleinen Verhältnissen zum umjubelten Star, die gescheiterte Suche nach privatem Glück und der frühe Tod mit nur 36 Jahren schufen die Basis für eine Legende, die bis heute nicht verebbt ist.

Marilyn Monroe: Chronologie eines Stars

Los Angeles – 1926: Am 1. Juni als Norma Jeane Mortenson in Los Angeles geboren, getauft am 6. Dezember auf den Namen Norma Jean Baker. Der Vater – offiziell unbekannt – war wohl Stanley Gifford, ein Arbeitskollege ihrer Mutter. Das Mädchen wächst bei Pflegeeltern und im Heim auf.

Werbung

- 1942: Erste Hochzeit als 16-Jährige mit dem Mechaniker James Dougherty, Scheidung zwei Jahre später.

- 1946: Nach erfolgreicher Model-Arbeit erste Filmrollen. Sie nimmt den Künstlernamen Marilyn Monroe an.

- 1953: Sie erscheint auf der Titelseite des ersten “Playboy”-Magazins.

- 1954: Durchbruch mit “Blondinen bevorzugt” und “Wie angelt man sich einen Millionär?”. Hochzeit mit dem Baseballspieler Joe DiMaggio – die Ehe hielt nur zehn Monate.

- 1955: Großer Erfolg mit “Das verflixte 7. Jahr”.

- 1956: Hochzeit mit dem Schriftsteller Arthur Miller, Scheidung nach fünf Jahren. Alle Ehen blieben kinderlos.

- 1959: Höhepunkt ihrer Laufbahn mit “Manche mögen’s heiß”.

- 1962: Ihr legendärer Gesangsauftritt bei einer im Fernsehen übertragenen Geburtstagsfeier für Präsident John F. Kennedy (“Happy Birthday, Mr. President”).

Am 5. August des selben Jahres wurde Marilyn Monroe in Los Angeles tot in ihrem Bett aufgefunden, wahrscheinlich starb sie an einer Überdosis Schlaftabletten.

Tribute: Monroe im TV

Am 5. August zeigen einige TV-Sender verschiedenste Werke mit der berühmtesten Blondine der Filmgeschichte.

ORF 2: Der “dok.film: Marilyn gegen Monroe” von Patrick Jeudy (Regie) und Andrzej Jeziorek um 22.45 Uhr schildert das Verhältnis von Monroe zu ihrem Fotografen, Langzeitfreund und Kompagnon Milton Green. Im Anschluss ist Monroe um 23.45 Uhr an der Seite von Jack Lemmon und Tony Curtis in Billy Wilders Komödienklassiker “Manche mögen’s heiß” zu sehen.

Arte: “Bert Stern – The Man Who Shot Marilyn”, 16.55 Uhr: Die wohl intimsten Fotos der Monroe schoss der amerikanische Fotograf Bert Stern – wenige Wochen vor ihrem Tod. Seine Session für die Zeitschrift “Vogue” wurde als “The Last Sitting” berühmt. Beim Shooting im “Bel Air Hotel” in Los Angeles floss der Champagner und fielen die Hüllen und Hemmungen.

Bayerisches Fernsehen (BR): “Fluss ohne Wiederkehr” (22.00 Uhr): In dem Abenteuerfilm aus dem Jahr 1954 von Otto Preminger wehren Marilyn Monroe und Robert Mitchum Goldräuber, feindliche Indianer und gefährliche Raubkatzen ab, bevor sie ein Paar werden. Danach folgt um 23.25 Uhr “Marilyn Monroe – Ich möchte geliebt werden” eine Doku des Filmemachers und Monroe-Fans Eckhart Schmidt.

ARD: “Manche mögen’s heiß” (00.00 Uhr): Dieses Werk von Billy Wilder ist der Monroe-Film schlechthin und gilt vielen als die beste Komödie, die je gedreht wurde. Sugar Kane Kowalczyk (Monroe) spielt in einer Frauenkapelle und verdreht Joe (Tony Curtis) und Jerry (Jack Lemmon) den Kopf. Die beiden Männer stecken in Problemen mit der Mafia, und deshalb auch während ihrer Flucht Frauenklamotten: Sie nennen sich Josephine und Daphne. Berühmter Satz: “Nobody is perfect”.

- ZDF info: Einen ganzen Abend lang widmet sich ZDFinfo ab 20.15 Uhr dem Mythos Marilyn Monroe.

(APA)



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung
Top Artikel auf Vienna.AT