Tirolerin in Toskana vergewaltigt: Großfahndung

Tirolerin in Toskana vergewaltigt: Großfahndung
In der toskanischen Provinz Empoli ist eine Großfahndung im Gange. Gesucht wird nach jenem Unbekannten, der unweit der Kleinstadt Vinci eine 19-jährige Tirolerin überfallen, ins Auto gezerrt und vergewaltigt hat. Mit Hilfe der in Vorarlberg lebenden Frau hat die Polizei ein Phantombild des ungefähr 40-jährigen Täters erstellt. “Wir sind auf einem guten Weg, um den Täter zu entlarven”, hieß es in Ermittlerkreisen in Empoli.

Die Touristin war allein mit ihrem Mountain Bike in der ländlichen Gegend von Sant’Amato bei Vinci unterwegs, als der Täter sein Auto anhielt, sie in den Wagen zwang und an einem abgelegenen Ort vergewaltigte. Danach fuhr der Mann davon und ließ sein Opfer zurück. Die geschockte Tirolerin kehrte zu ihrem Ferienbauernhof zurück und wurde ins Spital gebracht.

Die 19-Jährige, die mit ihrem Freund einen Urlaub in den Hügeln der Toskana verbrachte, ist bereits nach Österreich zurückgekehrt. Vincis Bürgermeister Dario Parrini drückte ihr sein Mitgefühl aus. “Die ganze Gemeinschaft ist über diesen Vorfall geschockt. Es ist meine Absicht der Frau zu schreiben, um unser tiefes Bedauern auszudrücken. Wir wollen ihr Hilfe anbieten und sie vielleicht in Zukunft, wenn es ihr besser geht, zu einem Aufenthalt in Vinci einladen. Wir sind eine gastfreundliche Gegend und es schmerzt uns zutiefst, dass die junge Touristin hier bei uns eine derart schlimme Erfahrung machen musste”, sagte der Bürgermeister im Gespräch mit der APA.

Parrini rief seine Mitbürger auf, mit der Polizei zusammenzuarbeiten, sollten sie für die Ermittlungen nützliche Hinweise haben. Er appellierte an den Täter, sich der Polizei zu stellen. “Nach einer derart unmenschlichen Tat können wir nur hoffen, dass er den Anstand hat sich zu stellen”, meinte der Bürgermeister.

Die 14.000-Einwohner-Stadt Vinci, die 47 Kilometer westlich von Florenz liegt, ist als Heimatort von Leonardo da Vinci bekannt. Dem Genie der italienischen Renaissance ist ein Museum in der Burg der Adelsfamilie Guidi gewidmet. Die Gegend ist bei Touristen wegen ihrer idyllischen Landschaft mit Olivenhainen und Weinbergen beliebt.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen