Tiroler Würth Hochenburger übernimmt Öbau Schilchegger in Salzburg

Tiroler Würth Hochenburger übernimmt Öbau Schilchegger in Salzburg
Eben – Das Tiroler Traditionsunternehmen Würth Hochenburger übernimmt mit 1. Juli den Baustoffhandel und den Baumarkt der Firma Öbau Schilchegger in Eben im Pongau, teilte das Unternehmen am Dienstag in einer Aussendung mit.

Beide Betriebe sollen mit dem bisherigen Mitarbeiterstand von 30 sowie mit dem selben Produktangebot weitergeführt werden. Außerdem soll bis Ende 2010 “erheblich” in die Infrastruktur am Standort investiert werden.

Die Familie Schilchegger habe damit die Konsequenzen aus dem intensiven Konzentrationsprozess in der Baustoffbranche gezogen, der für kleinere Betriebe erhebliche Nachteile mit sich bringe, und werde sich in Zukunft auf den Betrieb des Lebensmittelhandels sowie auf die Vermietung und Verwaltung von Immobilien konzentrieren.

Die Familienunternehmen Würth Hochenburger, nach eigenen Angaben Marktführer in der Baustoffbranche in Westösterreich, wurde 1922 in Innsbruck gegründet hat ihren Hauptsitz auch heute noch in der Tiroler Landeshauptstadt. Das Unternehmen beschäftigt insgesamt 405 Mitarbeiter, davon rund 200 in Tirol, und hat 13 Baustoffniederlassungen in Tirol, Salzburg, Vorarlberg und Oberösterreich. Außerdem betreibt das Unternehmen sechs Baumärkte und zwei Tochtergesellschaften in Deutschland, die Fritz Baustoffe in Rimsting und Ottobrunn.

2009 erwirtschaftete das Unternehmen nach eigenen Angaben inklusive Fritz Baustoffe einen Umsatz von 131 Mio. Euro. 2010 werden konzernweit 140 Mio. Euro angepeilt. 85 Prozent des Umsatzes macht Würth Hochenburger mit dem Baustoffhandel, den Rest mit Baumärkten.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen