Tipps bei Überfällen und Diebstählen: Nicht den Helden spielen

Tipps bei Überfällen und Diebstählen: Nicht den Helden spielen
Eine Krankenschwester musste offensichtlich sterben, weil sie ihrem Mörder ihr Auto nicht überlassen wollte – wie soll man sich nun grundsätzlich verhalten, wenn man Opfer eines Überfalls oder Diebstahls wird?

“Generell gilt in solchen Situationen, nicht den Helden zu spielen, sondern dem Täter das Geforderte auszuhändigen”, riet Alexander Marakovits, Sprecher des Bundeskriminalamtes, im APA-Gespräch.

Besonders in dunklen Gassen und Bereichen ohne Überwachungskameras lauern Täter gern. Wollen sie dann z. B. die Handtasche ihres Opfers, mache es wenig Sinn, diese mit allen Mitteln verteidigen zu wollen, meinte der Sprecher. Dies könnte den Dieb vielleicht zu weiteren Handlungen oder zu mehr Gewalt provozieren. Sinnvoller sei es, das Gewünschte herauszugeben und anschließend rasch Anzeige bei der Polizei zu erstatten. “Gut wäre es, wenn man es schafft, sich möglichst viel vom Täter zu merken – hatte er vielleicht ein auffälliges Muttermal oder Narben?”, erklärte Marakovits.

Grundsätzliche Tipps zur Prävention von Straßen- bzw. Handtaschenrauben sind auch auf der Website des Bundeskriminalamts veröffentlicht: Demnach sollte man abgelegene Wege meiden und im Bedarfsfall auch Umwege in Kauf nehmen, um über belebte und beleuchtete Straßen an sein Ziel zu kommen. Taschen sollte man eingeklemmt unter dem Arm tragen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen