The Witch – Trailer und Kritik zum Film

Akt.:
The Witch – Trailer und Kritik zum Film
Es ist ein raues Stück Kino aus einer rauen Welt: “The Witch”. Das Regiedebüt von Robert Eggers ist waschechter Genrehorror, jedoch mit Ecken und Kanten

Für diese Leistung wurde der Nachwuchsfilmer, der bei seinem Erstling auch das Drehbuch verantwortete, beim Sundance Festival 2015 mit dem Regiepreis geehrt.

The Witch – Die Handlung

Angesiedelt ist “The Witch” im Neuengland des 17. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt steht das tiefgläubige Ehepaar William (Ralph Ineson) und Katherine (Kate Dickie), das mit seinen fünf Kindern seine Siedlergemeinschaft verlässt, um weit entfernt vom vermeintlich gottvergessenen Dorf am Rande eines Waldes ihre Farm zu errichten. Doch schon bald häufen sich in dem vermeintlichen Refugium die Vorkommnisse: Die Ernte geht ein, die Tiere verhalten sich merkwürdig. Schließlich verschwindet in einer der beeindruckendsten Szenen des Films auch noch das Baby vor den Augen der pubertierenden Schwester Thomasin (Anya Taylor-Joy), die gerade mit dem Kind verstecken spielt.

The Witch – Die Kritik

Der Verlust des Kindes trifft die Hinterbliebenen. Sowohl der christliche Glaube als auch der Familienzusammenhalt drohen zu zerbrechen, spätestens als die Zwillinge Jonas (Lucas Dawson) und Mercy (Ellie Grainger) Thomasin der Hexerei bezichtigen und auch Sohn Samuel im Wald verschwindet. Mit der Grundfrage, ob es sich beim Geschehen um den religiösen Wahn von Puritanern handelt oder im Wald tatsächlich eine Hexe ihr Unwesen treibt, hält sich Jungregisseur Eggers nicht lange auf. Letztlich steht diese bei aller Spannung aber auch nicht im Mittelpunkt seines Interesses. Erinnert “The Witch” vom Setting her an Night M. Shyamalans Dorfhorror “The Village”, fokussiert das Werk in seinem Kern doch mehr auf die psychologische Komponente denn auf explizite Schockmomente.

Optisch hält Eggers den Film im Bilderkosmos der Zeit, verwendet primär Grautöne und Erdfarben und inszeniert seine Kader wie flämische Barockinterieurszenen. Zusätzlich unterbricht er den Erzählfluss immer wieder mit langen Dunkelschnitten zwischen den Szenen. Die Interaktion der Figuren bleibt in diesem Kammerspiel über weite Strecken nüchtern, in Andeutungen und mit der besonderen Färbung des altenglischen Sprachduktus. Im Kern kleidet “The Witch” dergestalt die Geschichte des Erwachsenwerdens eines Mädchens in eine von Sexualitätsmetaphern aufgeladene Parabel, die Sigmund Freud das Wasser in die Augen treiben würde. Gruseln kann man sich dabei dennoch – oder vielleicht gerade deswegen.

>> Alle Filmstartzeiten zu “The Witch”

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen