Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"The Wall": Inszenierung des Pink Floyd-Klassikers 2013 in Wien

Ehemaliger Pink Floyd-Bassist Roger Waters bei einem Konzert in London.
Ehemaliger Pink Floyd-Bassist Roger Waters bei einem Konzert in London. ©EPA
Am 23. August 2013 findet auf der Donauinsel das Rockspektakel "The Wall", Roger Waters aktuelle Inszenierung des Pink Floyd Klassikers, statt. 2013 gibt es die letzten Zugaben dieses aufwändigen Konzerttheaters in drei deutschen Städten und in Wien.

“Another Brick In The Wall”, “Comfortably Numb”, “Mother” und “Run Like Hell” heißen die großen Klassiker auf dem legendären Konzeptalbum “The Wall” von 1979 (das sich mehr als 40 Millionen Mal verkaufte). Längst in die Popgeschichte eingegangen sind auch die damaligen (wenigen) Liveaufführungen der Geschichte.

The Wall: Pink Floyd Klassiker in Wien

Waters, seinerzeit Bassist und Sänger bei Pink Floyd sowie Mastermind des Projektes, hat das Drama 2010 mit moderner Technik auf die Bühnen zurückgebracht. Dem Briten gelang mit seiner Überarbeitung der Brückenschlag zwischen Authentizität und Aktualität. Die bis zu 150 Meter breite und zwölf Meter hohe Mauer aus 1.000 Steinen, die während der ersten Hälfte der Show aufgebaut wird, bildet eine Projektionsfläche für Filme, Zeichentricksequenzen, Videos und Farbspiele. Monstermarionetten, Laser- und Pyrotechnik sowie ein Surround-Sound verstärken die Wirkung der Songs.

Nun gibt es in Wien, Frankfurt, Berlin und Düsseldorf zum letzten Mal die Chance, “The Wall” in dieser Form zu erleben.

Live im Ernst Happel Stadion am 23. August 2013.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "The Wall": Inszenierung des Pink Floyd-Klassikers 2013 in Wien
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen