The Mechanic: Resurrection – Trailer und Kritik zum Film

Akt.:
The Mechanic: Resurrection – Trailer und Kritik zum Film
Ein Auftragsmörder als braver Bürger – das kann nur schief gehen. Fünf Jahre nach “The Mechanic” kehrt Actionstar Jason Statham (“The Transporter”) in der Rolle des Profikillers Arthur Bishop auf die Leinwand zurück. “Mechanic: Resurrection” – etwa: die Wiederauferstehung des Auftragskillers – heißt die Fortsetzung. Auch dieses Mal gehört eine Swimmingpool-Szene zu den spektakulärsten Momenten. 

Der britische Filmemacher Simon West (“Lara Croft: Tomb Raider”) drehte “The Mechanic” im Jahr 2011 als Neuinterpretation des mit Charles Bronson verfilmten Thrillers “Kalter Hauch” (1972). Regisseur von “Mechanic: Resurrection” ist der Deutsche Dennis Gansel. Der in Hannover geborene Filmemacher machte bisher mit preisgekrönten Dramen wie “Napola – Elite für den Führer” und “Die Welle”, aber auch dem Vampirfilm “Wir sind die Nacht” auf sich aufmerksam. Mit “Mechanic: Resurrection” gibt Gansel nun sein Hollywood-Debüt.

The Mechanic: Resurrection – Die Handlung

Traumstrände, Traumfrau und Alptraum-Feinde. Das sind die Zutaten für Teil 2 der Bishop-Saga. Gleich zu Beginn fliegt Bishops Tarnung als “ganz normaler” Bootsbewohner im Hafen von Rio de Janeiro auf und der muskelbepackte Held flüchtet sehr sehenswert per Seilbahn und Gleitschirm vor den Schergen seines Erzfeindes Crain (Sam Hazeldine). Crains dreifachen Mordauftrag kann Bishop am Ende nicht ablehnen – steht doch das Leben seiner von dem Bösewicht entführten neuen Freundin Gina (Jessica Alba) auf dem Spiel.

The Mechanic: Resurrection – Die Kritik

Bis Statham zu Hochform auflaufen kann, lässt sich der Film allerdings ziemlich viel Zeit. Statt harter Action gibt es erstmal Hochglanz-Ansichten der verschiedenen Schauplätze von Thailand über Malaysia bis nach Australien – Jessica Alba als sexy Badenixe am Strand inklusive. Das wirkt stellenweise mehr wie ein Werbeclip des Fremdenverkehrsamtes als ein Actionfilm. Und Alba (“Fantastic Four”) darf dann auch bis zum Ende des Films lediglich als schmückendes Beiwerk dienen.

Ohne die kantige Ausstrahlungskraft und den körperlichen Einsatz des 49-jährigen Briten Statham wäre “Mechanic: Resurrection” ein echtes B-Movie. Die Stunts sind zwar überzeugend, doch die Geschichte ist denkbar schlicht. Um Gina zu retten, muss Bishop drei Männer töten: den grausamen, sehr klischeehaft gezeichneten afrikanischen Warlord Krill, den fiesen Menschenhändler Adrian und den dubiosen Waffenhändler und U-Boot-Besitzer Max (Tommy Lee Jones, der seiner Figur als einziger eine komische Seite abgewinnt).

Grandios kunstvoll zur Strecke gebracht wird von Bishop vor allem der skrupellose Adrian, der über ein luxuriöses Hochhaus-Apartement mit einem frei über dem Abgrund schwebendem Pool verfügt. Nach diesem lebensgefährlichen Einsatz entkommt Bishop über die Glasfassade des Wolkenkratzers. Ansonsten kommen bis zum Showdown auf einer Yacht Handfeuerwaffen, Gifte und Sprengsätze aller Art ausgiebig zum Einsatz. “Mechanic: Resurrection” ist ein Actionfilm mit einem trotz Stathams stoischer Mine irritierend sympathischen Profikiller, gewagten Stunts und einer lauen Handlung.

>> Alle Filmstartzeiten zu “The Mechanic: Resurrection”

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen