Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Testamentsfälscher-Prozess gegen Wiener Anwalt erneut vertagt

Der Prozess um den Wiener Rechtsanwalt wurde abermals vertagt.
Der Prozess um den Wiener Rechtsanwalt wurde abermals vertagt. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Der Prozess gegen jenen Wiener Rechtsanwalt, der versucht haben soll, sich mit zwei gefälschten Testamenten mehrere Millionen Euro anzueignen, wurde abermals vertagt. Ein weiteres Gutachten soll klarstellen, ob es einem 2011 verstorbenen Diplomaten möglich gewesen wäre, ein Testament zu unterfertigen. Dieses Gutachten muss erst eingeholt werden.
Prozess vertagt
Wiener Anwalt vor Gericht
Wiener Anwalt in U-Haft

Allein das Wertpapierkonto des ehemaligen Botschafters in Athen belief sich auf 1,24 Millionen Euro. In dem inkriminierten Testaments-Entwurf wurden neben dessen Witwe die Ehefrau sowie die ehemalige Sekretärin und Ex-Geliebte des Anwalts mit je einem Drittel bedacht. Laut Anklage soll es sich bei dem Testament um eine Fälschung handeln. Der im 88. Lebensjahr verstorbene Erblasser soll zum Zeitpunkt, als er es angeblich verfasste, hochgradig dement und aufgrund fortgeschrittener Arthritis zur Unterschriftleistung nicht mehr fähig gewesen sein.

Wiener Anwalt bekennt sich nicht schuldig

Der Anwalt bekennt sich in der seit vergangenem Oktober laufenden Verhandlung nicht schuldig. “Ich hab’ subjektiv nicht an Betrug gedacht. Ich wollt’ nicht erbschleichen”, erklärte der Jurist beim Verhandlungsauftakt. Das Verfahren wird am 19. Juni fortgesetzt.

Witwe des Diplomaten hatte Testament bekämpft

Die Witwe des Diplomaten hatte das Testament bekämpft, weil sie einen Entwurf kannte, der ihr 80 Prozent der insgesamt 1,7 Millionen gesichert hätte, während der Anwalt angeblich nur Möbelstücke und Orden bekommen hätte sollen. Die heutige Zeugenbefragung der 68-Jährigen war insofern wenig ergiebig, als sie sich an vieles nicht mehr erinnern konnte. Auf die Frage nach dem Zustand ihres Mannes kurz vor dessen Ableben meinte sie, dieser sei “schon ganz fragil” gewesen. Auf sein geistiges Befinden angesprochen, meinte sie: “Es gab Zeiten, wo er richtig munter war, und es gab Zeiten, wo er total abgeschwächt war.” Außerdem habe er “wenig geredet”.

APA/Red.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Testamentsfälscher-Prozess gegen Wiener Anwalt erneut vertagt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen