Terror weil sexuell unsicher?

Akt.:
3Kommentare
Terror weil sexuell unsicher?
Verletzte Ehre und eine sexuelle Angst der Männer vor Frauen sind nach Ansicht des Schriftstellers Salman Rushdie bislang unterschätzte Ursachen für den islamistischen Terrorismus.

Vielen Islamisten gehe es darum, ihre verletzte Ehre wieder herzustellen, sagte Rushdie dem Magazin „stern“. Ihre sexuelle Angst vor Frauen erstrecke sich auch auf westliche Gesellschaften, sagte der britisch-indische Autor, weil diese „ihre Frauen nicht verschleiern“ und „diese potenzielle Gefahr nicht entschärfen“.

Der Westen vernachlässige diesen Punkt, „weil es die moralische Achse von Ehre und Scham dort nicht gibt“. Das abendländisch-christliche Weltbild, das sich zwischen den Begriffen Schuld und Erlösung bewege, sei im Orient „völlig unwichtig“, zitierte das Blatt den Autor weiter. Dafür gebe es „das große Gewicht der ’Ehre’“. Soeben ist bei Rowohlt Rushdies neuer Roman „Shalimar der Narr“ erschienen, dessen zentrales Thema der Terror ist. Darin ermordet der Protagonist Shalimar brutal seine Ehefrau – aus verletzter Ehre.

Rushdie selbst, der wegen der Todesdrohungen islamischer Extremisten jahrelang im Untergrund leben musste, fühlt sich heute nicht mehr bedroht. „Ich werde schon seit sieben, acht Jahren nicht mehr beschützt. Ich gehe, wohin ich will“, erklärte der Autor.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel