Terror in Paris: So lief die Nacht vom 13. November 2015 ab

Akt.:
Paris unter Schock: So liefen die Terroranschläge ab.
Paris unter Schock: So liefen die Terroranschläge ab. - © AP
Frankreich und ganz Europa stehen nach den Terroranschlägen vom 13. November 2015 in Paris unter Schock. Mindestens 120 Menschen wurden getötet.

– Gegen 21.20 Uhr ereignen sich in Paris fast zeitgleich mehrere Schießereien und Explosionen.- Die Umgebung des Stade de France im Norden von Paris, wo gerade vor 80.000 Zuschauern das Fußball-Länderspiel Frankreich gegen Deutschland ausgetragen wird, wird von drei Explosionen erschüttert.

France Paris Shooting

– Schwer bewaffnete Angreifer stürmen in die Konzerthalle Bataclan in der Innenstadt. Sie rufen “Allah Akbar” (Gott ist groß), schießen wahllos in die Menge und nehmen Geiseln.

epaselect FRANCE ATTACKS

– In der Rue de la Fontaine au Roi nicht weit vom Platz der Republik werden auf der Terrasse der Pizzeria “La Casa Nostra” fünf Menschen getötet.

– Am Boulevard Voltaire auf der anderen Seite vom Platz der Republik gibt es einen weiteren Angriff mit einem Toten.

– Etwas weiter nördlich kommt es an der Ecke der Straßen Bichat und Alibert zu Schüssen auf der Terrasse des Restaurants “Le Petit Cambodge”. Dort werden 14 Menschen getötet.

– In der Rue de Charonne etwas weiter östlich hören Augenzeugen zwei bis drei Minuten lang Schüsse. 18 Menschen werden getötet.

– Präsident Francois Hollande, der noch vor Ende des Fußballspiels aus dem Stadion in Sicherheit gebracht wurde, trifft gegen 22.30 Uhr zu einer ersten Krisensitzung im Innenministerium ein.

Hkg10230450

– Die für Terrorismus zuständige Staatsanwaltschaft übernimmt die Ermittlungen.

– Um 22.43 Uhr werden mindestens 35 Tote gemeldet.

– Die Pariser Krankenhäuser setzen einen Notfall- und Krisenplan in Kraft.

– Um 00.01 Uhr verhängt Hollande für ganz Frankreich den Ausnahmezustand. In einer Fernsehansprache spricht er von dutzenden Toten und vielen Verletzten: “Es ist entsetzlich.”

FRANCE-ATTACKS-PARIS

– Um 00.15 Uhr kommt das Kabinett zu einer Krisensitzung im Elysee-Palast zusammen.

– Mehrere Metro-Stationen werden geschlossen.

– Hollandes Sozialisten, die konservativen Republikaner von Ex-Präsident Nicolas Sarkozy und die rechtsextreme Front National setzen den Wahlkampf für die Regionalwahlen aus.

– Um 00.30 Uhr stürmen Einsatzkräfte der Polizei das Bataclan.

– Die Schulbehörde ordnet an, dass Schulen und Universitäten am Samstag geschlossen bleiben.

– Um 01.11 Uhr vermeldet die Polizei rund hundert Tote im Bataclan.

– Hollande fährt zusammen mit Premierminister Manuel Valls, Innenminister Bernard Cazeneuve und Justizministerin Christiane Taubira zum Bataclan.

– Der Präsident der Nationalversammlung, Claude Bartolone, ruft zur nationalen Einheit auf.

– Der französische Rat des Muslimischen Glaubens verurteilt die Anschläge auf das Schärfste.

– Der Elysee-Palast verkündet die Mobilisierung von 1.500 zusätzlichen Soldaten, um die Sicherheitsvorkehrungen in der Hauptstadt zu verstärken.

– Das Innenministerium richtete eine Telefon-Hotline ein.

– Hollande ruft am Bataclan einen “erbarmungslosen” Kampf gegen den Terrorismus aus.

– Nachdem Hollande zuvor eine Schließung der Grenzen verkündet hatte, stellt das Außenministerium klar, dass es sich lediglich um verschärfte Grenzkontrollen handelt.

– Die Staatsanwaltschaft gibt eine neue Opferzahl von mindestens 120 Toten bekannt.

– Um 03.00 Uhr geben Ermittler bekannt, dass am Stade de France vier Menschen getötet wurden, darunter drei Attentäter.

– Auch die vier Attentäter im Bataclan sind tot. Drei von ihnen töteten sich nach Polizeiangaben selbst, indem sie Sprengstoffgürtel zündeten.

b3ff2db4592d487294a00a31061bd0be-b3ff2db4592d487294a00a31061bd0be-0

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken