Terror in Brüssel: Frankreichs Nationalmannschaft hat keine Angst

Kingsley Coman und Antoine Griezmann im Training von "Les Bleus".
Kingsley Coman und Antoine Griezmann im Training von "Les Bleus". - © APF Photo/Franck Fife
Die französische Nationalmannschaft testet am Freitag in Amsterdam gegen die Niederlande und kommenden Dienstag im Stade de France gegen Russland.

Die französische Nationalmannschaft hat sich am Dienstag von den Anschlägen in Brüssel betroffen gezeigt. Sicherheitsbedenken äußerten die Spieler vor dem geplanten Testmatch am Freitag in Amsterdam gegen die Niederlande aber nicht. “Wir fürchten nicht um unsere Sicherheit”, betonte Verteidiger Laurent Koscielny vom englischen Klub Arsenal.

Nach dem Test in den Niederlanden haben die Franzosen am Dienstag ein Heimspiel gegen Russland geplant. Es ist ihr erstes Länderspiel im Stade de France in St. Denis bei Paris seit den Anschlägen vom 13. November des Vorjahres. Damals hatten sich während eines Testspiels gegen Deutschland Selbstmordattentäter vor dem Stadion in die Luft gesprengt.

Dramatische Erinnerungen an Anschläge von Paris

Laut Angaben der französischen Staatsanwaltschaft wollten die Attentäter auch in das Stadion gelangen, in dem am 10. Juni die Fußball-EM in Frankreich eröffnet und am 10. Juli mit dem Finale beendet wird. Der mutmaßliche Topterrorist Salah Abdeslam habe vergangene Woche bei seiner Festnahme gegenüber belgischen Ermittlern gestanden, dass er sich ursprünglich im Stade de France hätte in die Luft sprengen wollen.

Kingsley Coman, Paul Labile Pogba, Raphaël Varane and star in our gallery of Équipe de France de Football training.Are you excited by this young France team? #EURO2016

Posted by UEFA EURO on Dienstag, 22. März 2016

Mehrere französische Teamspieler waren von den Anschlägen zudem persönlich betroffen. Die Cousine von Lassana Diarrà starb in der Konzerthalle Bataclan, in der 90 Menschen getötet wurden. Die Schwester von Antoine Griezman befand sich ebenfalls in dem Musikclub, entkam aber dem Blutbad. Griezman sprach nicht von Angst. “Wir haben totales Vertrauen in die Sicherheitskräfte, die immer bei uns sind”, betonte der Star von Atlético Madrid.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen