Terror-Anschlag in London: Van der Bellen verurteilt “grausamen Angriff”

Akt.:
2Kommentare
Alexander Van der Bellen verurteilte die Geschehnisse in London
Alexander Van der Bellen verurteilte die Geschehnisse in London - © APA
“Gemeine und hinterhältige Taten”: Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat den Anschlag in London scharf verurteilt. Der Anschlag sei “ein grausamer Angriff auf friedlich flanierende Menschen.” Hier die Reaktionen aus der östererichischen Politik.

Zahlreiche österreichische Politiker haben am Sonntag den jüngsten Terroranschlag in London verurteilt und den Opfern ihr Mitgefühl ausgesprochen. So meinte Alexander Van der Bellen: “Diese gemeinen und hinterhältigen Taten sind aufs Schärfste zu verteilen. Unsere Solidarität gilt in diesen Stunden dem Vereinigten Königreich. Meine Gedanken sind bei den Opfern, ihren Angehörigen, ihren Freundinnen und Freunden.”

Den Verletzten wünschte er rasche Genesung. Gemeinsam müsse man “mit aller Entschiedenheit jede Form von Terrorismus unter Einhaltung unserer Grundrechte bekämpfen”, so der Bundespräsident in einer Aussendung.

London-Terror: Weitere Reaktionen aus der Politik

Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) sprach den Opfern des jüngsten Terroranschlags in London und ihren Angehörigen sein Mitgefühl aus. “Erneut wird Großbritannien von einem Terroranschlag erschüttert. Wenige Tage vor der Parlamentswahl ist London Ziel eines grausamen Anschlags geworden”, schrieb Kern am Sonntag auf Facebook.

Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat die Berichte über den jüngsten Anschlag in London als “schreckliche Nachricht” bezeichnet. Er verurteile “schärfstens die Gewalttaten”, schrieb Kurz am Sonntag auf Twitter. “Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Familien.”

Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) zeigte sich auf Twitter “erschüttert” über die “feigen Anschläge in London” und sprach Großbritannien ihre Solidarität aus. Ihr Mitgefühl gelte den Betroffenen und ihren Angehörigen, so Bures.

Sobotka fordert entschlossenes Vorgehen gegen Terror

Nach den Anschlägen in London hat Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) die Bedeutung einer entschlossenen Vorgehensweise unterstrichen, um Terror in Europa entgegenzutreten.”Der erschreckenden Nachricht aus London kann nur mit Entschlossenheit und Solidarität begegnet werden. Unsere Gedanken sind in diesen Stunden bei den Opfern und Hinterbliebenen. Wir dürfen diese Regelmäßigkeit an Anschlägen keinesfalls hinnehmen, sondern müssen alles in unserer Macht stehende tun, um dem Terror in Europa mit aller Kraft und geschlossen entgegenzutreten”, der Innenminister in einer Aussendung.

Brandstetter verurteilt “hinterhältige Terrorattacken auf das Schärfste”

Auch Vizekanzler und Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) zeigte sich bestürzt über den Terroranschlag in London. “Schon wieder erreichen uns furchtbare Nachrichten aus dem Vereinigten Königreich. Mein tief empfundenes Mitgefühl gilt in diesen schweren Stunden den Opfern und ihren Familien.”

“Die Ereignisse in London machen mich tief betroffen und zornig. Dieser Zorn darf aber kein ohnmächtiger sein, erklärte Brandstetter. Gegen den international vernetzten Terrorismus müssen wir entschlossen, effektiv und gemeinsam vorgehen. Das gelingt uns nur, wenn wir unsere Expertise bündeln und terroristische Strömungen in Europa gemeinsam bekämpfen.”

Die designierte Spitzenkandidatin der Grünen, Ulrike Lunacek, verurteilte “derart grausame und feige Anschläge zutiefst”. Es sei wichtig, dass die britischen Wahlen stattfinden. “Denn wir dürfen uns in unserer Demokratie nicht verunsichern lassen”, betont die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments und Delegationsleiterin der österreichischen Grünen. Lunacek drückt den Angehörigen im Namen der Grünen aufrichtiges Mitgefühl aus.

Initiative muslimische ÖsterreicherInnen “wütend”

“Entsetzt, traurig, schockiert und wütend” hat Omar Al-Rawi, Vorstand der “Initiative muslimische ÖsterreicherInnen”, auf den “entsetzlichen Terror Anschlag in London” regiert. Verbrecher missbrauchten den Islam für ihre kriminellen Machenschaften, erklärte der Wiener SPÖ-Gemeinderatsabgeordnete am Sonntag in einer Aussendung.Gerade im heiligen Fastenmonat Ramadan so eine abscheuliche Tat zu begehen zeige von unbeschreiblicher Niedertracht. “Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Meine Solidarität mit London”, betonte Al-Rawi.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung