Teenager Verstappen siegte sensationell bei Red-Bull-Debüt

Akt.:
Verstappen siegte gleich bei Debüt für Red Bull
Verstappen siegte gleich bei Debüt für Red Bull
Der 18-jährige Max Verstappen, der erst in der Vorwoche ins Red-Bull-Cockpit geholt wurde, hat in Barcelona sein erstes Rennen in der Königsklasse gewonnen. Der Niederländer triumphierte am Sonntag vor den beiden Ferraris von Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel und ist damit bisher der jüngste Grand-Prix-Sieger der Geschichte. Die favorisierten Mercedes schieden nach einer Startkollision aus.


Die steile Erfolgsstory von Verstappen ist in Montmelo nördlich von Barcelona um ein weiteres und das bisher wichtigste Kapitel reicher geworden. Das Supertalent war erst in der Vorwoche durch einen umstrittenen Fahrerwechsel auf Kosten von Daniiel Kwjat zu Red Bull transferiert worden. Zuvor war er für das “Farmteam” Toro Rosso unterwegs gewesen.

Nach starken Vorstellungen in den Trainings und im Qualifying, das er als Vierter beendet hatte, lieferte Verstappen am Sonntag sein bisheriges Meisterstück ab. “Unfassbar. Ich kann es nicht glauben”, wiederholte er nachher immer wieder. “Das ist eine riesengroße Überraschung. Ich habe das natürlich nicht erwartet in meinem ersten Rennen für mein neues Team.”

Vettel, der als jüngster Sieger abgelöst wurde, zollte Beifall: “Das ist sein Tag. Er hat es verdient, zu gewinnen”, sagte der Deutsche. Bisher war erst ein anderer Niederländer auf einem Formel-1-Podium gestanden: Jos Verstappen, sein Vater, war 1994 im Benetton in Ungarn und Belgien jeweils Dritter.

Für Red Bull handelte es sich vor den Augen von Firmenchef Dietrich Mateschitz um den ersten Sieg seit dem Spa-Rennen im August 2014. Schon damals hatten sich die beiden “Silberpfeile” von Nico Rosberg und Lewis Hamilton gegenseitig torpediert. Der Vorfall in der ersten Runde sorgte in einem turbulenten Spanien-Grand-Prix für einen frühen Aufreger.

WM-Spitzenreiter Rosberg zog in der ersten Kurve außen an Hamilton vorbei, der von der Pole Position gestartet war. Hamilton ließ auf den folgenden Metern nicht locker, rutschte aufs Gras und touchierte Rosberg, der zuvor einen kleinen Schwenker gemacht hatte – beide flogen von der Strecke.

Team-Aufsichtsratschef Niki Lauda sprach nachher davon, dass Hamilton die Schuld auf sich genommen und sich entschuldigt habe. Für Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff handelte es sich allerdings um einen unglücklichen Rennunfall, bei dem es keine klare Schuldzuweisung geben könne. “Meiner Meinung nach kann es keine Strafe geben”, kommentierte der Wiener die Szene. Auch von internen Sanktionen wolle man bei Mercedes absehen. Das Urteil der Rennleitung, die den Unfall untersuchte, stand noch aus.

Nach der anschließenden Safety-Car-Phase entwickelte sich ein packender Zweikampf zwischen Red Bull und Ferrari. Verstappen absolvierte fast die Hälfte der Renndistanz, nämlich 32 Runden, mit dem gleichen Reifensatz und hielt den mit 36 doppelt so alten Räikkönen mit Bravour in Schach. Am Ende rettete er einen Vorsprung von sechs Zehntelsekunden ins Ziel.

“Es hat sich heute angefühlt wie ein Endurance-Rennen. Wir haben die exakt richtige Strategie gewählt”, lobte er das Team. “Ich bin glücklich für Max und enttäuscht über mich. Ich habe es immer wieder versucht, aber es hat nicht gereicht”, so Räikkönen.

“Es ist unglaublich, mit der Ruhe. Mit der Souveränität, wie der den Räikkönen abgewehrt hat, das ist unglaublich”, bekräftigte Red-Bull-Berater Helmut Marko im ORF-Interview. “Ich glaube, es hätte niemand erwartet, dass er auf Anhieb so pusht. Das ist ein unglaublicher Tag”, sagte Teamchef Christian Horner. Der Australier Daniel Ricciardo verpasste das Treppchen im zweiten Red Bull als Vierter knapp.

In der WM-Gesamtwertung blieb Rosberg, dessen Serie von sieben Siegen in Folge zu Ende ging, in Front. Auf Platz zwei setzte sich Räikkönen. Der Finne liegt 39 Punkte hinter dem Deutschen. Dritter ist Hamilton mit unverändert 43 Zählern Rückstand auf Rosberg. Es folgen Vettel, Ricciardo und Verstappen.

Während Mercedes daran scheiterte, den elften Sieg am Stück einzufahren, womit man den Rekord von McLaren aus dem Jahr 1988 egalisiert hätte, fand eine andere Serie eine Fortsetzung: Seit 2007 gab es in Barcelona immer einen anderen Sieger.

Am Dienstag und Mittwoch finden auf dem Circuit de Catalunya zwei Testtage statt. Dabei kommt bei Red Bull eine neue Motor-Ausbaustufe zum Einsatz, die in Kanada erstmal in einem Rennen ausprobiert werden soll. Der nächste Grand Prix geht in 14 Tagen in Monaco über die Bühne.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen