Technik vs. Terror: „Deus Ex: Mankind Divided“ im Test

Von Meffex
Sci-Fi-Blockbuster oder futuristischer Trash? Der Ländle Gamer lässt sich augmentieren und erkennt Fehler in der Deus-Ex-Matrix.

Die Cyberpunk-Welt von „Deus Ex“ hat Gamerinnen und Gamern ungeahnte Möglichkeiten eröffnet: Im ersten Game der Serie anno 2000 konnte man Probleme auf mannigfaltige Weise angehen und musste immer wieder bedeutungsschwangere Entscheidungen treffen. Der neue Titel „Mankind Divided“ schlägt in dieselbe Kerbe: Als technisch aufgebrezelter Agent stehen Dutzende Features zur Verfügung, den Kampf gegen den Terror in der Zukunft zu führen. Zwar kann die verzweigte Verschwörungsstory des Sci-Fi-Thrillers nicht ganz überzeugen, dafür aber Technik und Atmosphäre.

Lohnt sich die Reise zurück in die Zukunft?

Der Ländle Gamer verrät im Video-Review ausführlich, ob sich diese Reise zurück in die Zukunft mit „Deus Ex: Mankind Divided“ lohnt.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen