Tödlicher Brand in Gänserndorf: Kinder waren eingesperrt

2Kommentare
Tödlicher Brand in Gänserndorf: Kinder waren eingesperrt
Jene beiden Kinder, die in Gänserndorf bei einem Brand in einem Einfamilienhaus gestorben sind, waren laut Chefinspektor Rudolf Scheidl vom Landeskriminalamt (LKA) in der Wohnung eingesperrt. Die Eingangstür sei verschlossen gewesen, die Mutter hätte von außen die Tür aufgerissen. Die beiden “definitiv unbeaufsichtigten” Kinder seien im Ausgangsbereich gelegen. “Ihrem Instinkt folgend sind sie zur Tür gelaufen, aber die war zu”, sagte Scheidl.

Warum die beiden Kinder unbeaufsichtigt zu Hause waren, konnte noch nicht geklärt werden. Die Mutter war nicht vernehmungsfähig und wurde aufgrund der psychischen Belastung in das Krankenhaus Hollabrunn eingeliefert, so Stefan Spielbichler von “144-Notruf NÖ”. Gerüchte, dass auch die Großmutter des dreijährigen Buben und des viereinhalbjähriges Mädchen in den Räumlichkeiten gewesen wäre und schwer verletzt wurde, widerlegte Scheidl. Sie sei erst später zum Geschehen hinzugekommen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel