TBC an Wiener Schulen: Geheimhaltung war laut Volksanwaltschaft korrekt

2Kommentare
In diesen Röntgenbussen wurden die Schüler untersucht
In diesen Röntgenbussen wurden die Schüler untersucht - © APA
Im Juni 2015 wurden Fälle von Tuberkulose in Wiener Schulen bekannt. Die zuständige Magistratsabteilung entschied sich damals, die genauen Standorte geheim zu halten. Dieses Vorgehen war korrekt, beschied am Donnerstag die Volksanwaltschaft, die ihr Prüfverfahren dazu abgeschlossen hat.

“Aus Sicht der Volksanwaltschaft ist den zuständigen Behörden kein Fehlverhalten oder gar ein Missstand in der Verwaltung vorzuwerfen”, so Volksanwalt Günther Kräuter (SPÖ). Denn durch die Bekanntgabe der betroffenen Schulen wäre kein Nutzen entstanden. “Demgegenüber war die Privatsphäre der Schülerinnen und Schüler und deren Familien zu schützen”, heißt es in der Stellungnahme.

Schutz der Jugendlichen mit TBC gewahrt

Eine Stigmatisierung und Ausgrenzung der Jugendlichen sei zu erwarten gewesen, ihr Schutz sei in diesem Fall daher wichtiger als das generelle öffentliche Interesse gewesen.

Tuberkulose-Risiko gebannt

Die Betroffenen seien direkt kontaktiert und weitere Maßnahmen wie etwa Untersuchungen per Röntgenbus schnell eingeleitet worden. Damit habe kein weiteres Risiko gedroht. Auch das Gesundheitsministerium und der unabhängige Oberste Sanitätsrat hätten das Vorgehen damals als korrekt bezeichnet, wurde betont.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel