Tausende Wissenschafter protestierten in Moskau gegen Putin

Akt.:
In Moskau sind am Samstag tausende russische Wissenschafter auf die Straße gegangen, weil sie sich vom Kreml behindert sehen. “Die Regierung stranguliert die Wissenschaft” – “Nobelpreisträger sind ausländische Spione” oder “Putin kann keine Probleme lösen, er ist ein Problem” stand auf Plakaten. Mit den mehr als 2.000 Forschern und Intellektuellen ging auch Oppositionsführer Alexej Nawalny.


Anlass für den Protest war das Vorgehen des Kreml gegen die Stiftung Dynasty des Philanthropen Dmitri Simin. Diese war im Mai auf die Liste der “ausländischen Spione” gesetzt worden, weil sie über ausländische Bankkonten finanziert wird. Aus Protest verließ der 82-Jährige Simin Russland, er fordert eine Entschuldigung des Kreml.

“Die Wissenschaft stirbt langsam aus”, sagte der Astrophysiker Boris Schtern auf der Demonstration am Samstag. “Der Vormarsch der Ignoranz wird von den Medien und der Regierung befördert.” Die Forscher fürchten, sie könnten als nächste ins Visier von Präsident Wladimir Putin geraten, nachdem unabhängige Medien, Menschenrechtsaktivisten und Opposition schon stark in die Defensive geraten sind.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen