Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tastery in Wien-Neubau: Kosten statt kaufen

Andreas Höllmüller ist der Kopf hinter Tastery und hat das Lokal Ende 2017 ins Leben gerufen.
Andreas Höllmüller ist der Kopf hinter Tastery und hat das Lokal Ende 2017 ins Leben gerufen. ©Tastery
Vor gut einem halben Jahr eröffnete das Probierlokal "Tastery" in Wien-Neubau seine Geschäftstüren. Und die sind noch immer offen. Im Lokal lassen sich viele neue, noch unbekannte Produkte verkosten, ohne sie gleich kaufen zu müssen. VIENNA.at hat sich umgesehen.
Erstes Verkostungslokal in Wien

Mitten im 7. Bezirk passt das Tastery gut zu Neubau. Das hippe Geschäftsmodell, bei dem das Probieren im Vordergrund steht und nicht das Kaufen, sorgte bereits bei der Eröffnung im letzten November für Schlagzeilen. Kann so etwas überhaupt funktionieren? Offensichtlich ja. Denn nach der anfänglichen Skepsis wagt man dann doch den Schritt in das Lokal.

Kosten statt kaufen

Neben einem wechselnden fixen Sortiment (die Produkte gibt es hier), die verkostet werden könne, gibt es zudem meist wöchentlich wechselnde Highlights, die den Besuchern angeboten werden. Das Prinzip ist simpel: Hinter Glas werden meist Trockennahrung, aber auch Chutneys, Marmeladen oder Getränke feil geboten. Wenn es schmeckt, kann ein grüner Knopf gedrückt werden – dieser dient zu Marktforschungszwecken.

 

Wer Getränke oder Spirituosen will, muss diese allerdings im angeschlossenen Café probieren – und kann dabei auch noch ein Stück Kuchen oder ein Gericht des Tages essen.

Specials of the Week

Ganz exklusive Neuheiten oder Außergewöhnlichkeiten werden zudem an einem Verkaufsstand verkostet, wie etwa die Gemüsetee-Schiene des Wiener Teeherstellers “Dr. Kottas”. Und wie gesagt: Kaufzwang ist das letzte, das in der Tastery ausgeübt wird. Aber am Ende verlässt man das Geschäft oft doch mit dem ein oder anderem Produkt.

>> Mehr Kulinarik in Wien
>> Hier geht’s zum VIENNA.at-Lokalführer

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 7. Bezirk
  • Tastery in Wien-Neubau: Kosten statt kaufen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen