Taliban töten 20 Soldaten bei Angriff im Norden Afghanistans

Radikalislamische Taliban haben einen Militärposten im Norden Afghanistans angegriffen und 20 Soldaten getötet. Bei dem nächtlichen Überfall im Bezirk Jurm seien zudem mehrere Soldaten verletzt worden, sagte Mahbob-ul-Rahman Talaat, ein Mitglied des Provinzrats von Badakhshan am Mittwoch. Mindestens sechs Sicherheitskräfte seien als Geiseln genommen worden.

Der Vorfall ereignete sich am zweiten Tag einer einseitigen Waffenruhe, die die afghanische Regierung am vergangenen Donnerstag für den Zeitraum vom 12. bis zum 20. Juni ausgerufen hatte. Kurz darauf hatten auch die Taliban eine dreitägige Waffenruhe zum Fest des Fastenbrechens am Ende des Fastenmonats Ramadan angekündigt, die am 16. Juni beginnen sollte.

Gouverneurssprecher Nik Mohmand Nasari sprach nur von vier Toten bei dem Vorfall in der Nacht zum Mittwoch. Regierungsbeamte sind aber dafür bekannt, Opferzahlen für die Öffentlichkeit gering zu halten. Die Taliban haben die Bezirke Wardoj und Jumgan in Badakhshan bereits seit Jahren unter Kontrolle.

(APA/dpa)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen