Taliban-Anschlag auf 14-Jährige in Pakistan

1Kommentar
Taliban-Kämpfer haben in Pakistan die 14-jährige Friedenspreisträgerin Malala Yousafzai niedergeschossen und schwer verletzt. Das Mädchen, deren Einsatz für die Bildung von Mädchen international gelobt wird, habe eine Schusswunde am Kopf und sei bewusstlos, sagte der Leiter des behandelnden Krankenhauses in Mingora.


Mindestens ein weiteres Mädchen erlitt nach Polizeiangaben Schussverletzungen, als die Angreifer am Dienstag den Kleinbus mit Yousafzai und ihren Schulkameradinnen im Swat-Tal im Nordwesten des Landes attackierten. Die radikal-islamischen Taliban bekannten sich zu der Tat.

“Dieses Mädchen hat die Taliban und den Dschihad kritisiert, deswegen war sie unser Ziel”, erklärte ein Taliban-Sprecher. Der Angriff solle allen eine Warnung sein, die ihre Stimme gegen die Taliban erheben.

Yousafzai hatte für ihr Engagement im vergangenen Jahr den ersten pakistanischen Friedenspreis erhalten, auch war sie für den Internationalen Friedenspreis für Kinder nominiert worden. Dabei ließ sich Yousafzai auch nicht von Drohungen der radikal-islamischen Taliban einschüchtern, die Mädchenschulen im Swat-Tal verboten haben.



Leserreporter
Feedback
1Kommentar
  1.  Krass wie die Muslime miteinander umgehen. Keine guten Voraussetzungen für hiesige rotgrüne Träumer den Europäern weiteren Zuzug aus mulimischen Ländern schmackhaft zu machen. Vor allem weil bereits auch in Europa hauptsächlich Probleme von dieser Religions-Gruppe ausgeht. War wohl nichts da mit der friedlichen Religion. Der anhaltende Zustrom von Muslimen nach Europa wird die Situation hier noch enorm verschärfen. Insbesondere da dieser Zustrom hauptsächlich in die Sozialwerke erfolgt, die die Einheimischen aufbauten. Nun diese Sozialwerke geleert werden durch zugewanderte Muslime.
    Kommentar durch Userwertung ausgeblendet
    - 0
    + 0
     
Werbung
Top Artikel auf Vienna.AT