Tagung zum “Essen lernen” in Wien

In Wien findet eine Tagung zum Thema "essen lernen" statt.
In Wien findet eine Tagung zum Thema "essen lernen" statt. - © pixabay.com/evitaochel
In Wien findet das 7. Symposium des ” forum. ernährung heute” unter dem Motto “Essen lernen – aber wie? Ernährungsbildung der Zukunft” statt.

Das Ernährungsverhalten wird schon in der Kindheit geprägt. Neben dem Elternhaus kommt vor allem den ersten Bildungseinrichtungen große Bedeutung zu, was Bewusstsein, Verständnis und auch die praktische Umsetzung von “guter Ernährung” betrifft. Ein Schulfach “Essen” wäre also durchaus sinnvoll, meinten Experten für “Ernährungsbildung” am Mittwoch in Wien im Rahmen einer Tagung.

Das 7. Symposium des ” forum. ernährung heute” (f.eh) steht unter dem Motto “Essen lernen – aber wie? Ernährungsbildung der Zukunft” und spannt einen breiten Bogen von Globalisierung, Digitalisierung und Rahmenfaktoren wie Medien-Kompetenz oder Geschmacksentwicklung. Genuss solle dabei auf keinen Fall zu kurz kommen.

Vermittlung von Esskultur auf unterschiedlichen Wegen

Die Thematik erscheint vielen zu komplex und verwirrend, erläuterte f.eh-Präsident Peter Reinecke in seinem Begrüßungsstatement. Ein wichtiger Aspekt der Bildung in Sachen Nahrung ist der Umgang mit Informationen bzw. Halbwissen aus den Medien. Er sieht seine Organisation als Drehscheibe für die Entwicklung konkreter Handlungsanweisungen in Sachen Nahrung, aber auch Bewegung, vor allem für Pädagogen. “Tagtäglich entscheiden wir mehrmals, was, wie viel und wie wir essen”. Grundlegendes Wissen wird aber immer weniger zu ‘Hause am Esstisch oder beim gemeinsamen Kochen vermittelt, sondern in der Schule.

Die Vermittlung von Esskultur erfolgt auf ganz unterschiedlichen Wegen. Ein Beispiel aus den Niederlanden, das sich bewährt hat, sind die “Taste Lessons”, die bereits in mehr als 4.000 Volksschulen stattgefunden haben, wie Annemien Haveman-Nies von der Wageningen Universität erzählte. Nachhaltige Verhaltensänderungen werden dann oft von der Schule nach Hause in die Familie getragen. Darauf setzt auch etwa das österreichische Projekt “Schule des Essens”, das aus dem Nachwuchs informierte, kompetente, selbstbestimmte und gesunde Esser machen soll – mit Sinn für Genuss und Nachhaltigkeit, praxisorientiert und mit einem emotionalen Zugang.

Podiumsdiskussionen zum Thema Essen

Vor allem die Jugend soll abgeholt werden, dann stehen die Chancen besonders gut: Mit Apps habe man bereits recht vielversprechende Ergebnisse erzielt. Dabei setzt man meist auf den “Dreiklang” mit Händen, Herz und Hirn. Die Informationsflut zur Causa und ständig neue Empfehlungen und Trends können sich hingegen als eher schwer verdaulich erweisen und werden von der Psyche selektiert, so Ronia Schiftan von der Schweizer Gesellschaft für Ernährung.

Mehrere Podiumsdiskussionen zeigen noch bis Mittwochnachmittag die unterschiedlichen Zugänge, Möglichkeiten und Grenzen der Ernährungsbildung auf.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen