Tadic fordert von UNO Schritte gegen Kosovoalbaner

Tadic fordert von UNO Schritte gegen Kosovoalbaner
Nach dem Bombenanschlag mit einem Toten und mehreren Verletzten im Kosovo hat Serbiens Präsident Boris Tadic harte Schritte der UNO gegen die Albaner gefordert.

“Den ethnischen Albanern müssen die Konsequenzen klargemacht werden, wenn sie wieder einseitig handeln wollen”, sagte Tadic am Dienstag vor dem UNO-Sicherheitsrat in New York. “Andernfalls hat Serbien keine Wahl, als seine Haltung zu der internationalen Präsenz in der Provinz neu zu überdenken.” Im Kosovo sind neben EU-Beamten auch NATO-Soldaten und UN-Polizisten und -Mitarbeiter stationiert.

Der Anschlag hatte eine Gruppe serbischer Demonstranten getroffen, die gegen die Eröffnung eines Büros der Kosovo-Regierung in der im Norden gelegenen Stadt Mitrovica protestiert hatten. Serbien erkennt die vor zwei Jahren ausgerufene Unabhängigkeit seiner mehrheitlich von Albanern bewohnten Provinz Kosovo nicht an. “Die Serben kamen in Frieden und trafen auf unprovozierte Gewalt”, sagte Tadic. Sie seien “die verwundbarste Gemeinschaft in Europa”. Serbien wünsche einen “harmonischen Frieden zwischen den dynamischen und stolzen Nationen der Serben und der Albaner”. Frieden sei eine Voraussetzung für “unsere blühende Zukunft in der Europäischen Union”.

Die EU selbst verurteilte den Anschlag. “Die Lage ist unsicherer geworden”, sagte der Leiter der Rechtsstaatsmission EULEX, Yves de Kermabon. “Wir sind uns der Spannungen bewusst und fordern die Regierung in Pristina auf, den Fall zu untersuchen.” Vor allem im Norden des Kosovos gibt es eine starke serbische Minderheit.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen