Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Syrien-Konflikt: Russland fordert UN-Krisensitzung

Unterstützer dersyrischen Regierung fahren durch Damaskus.
Unterstützer dersyrischen Regierung fahren durch Damaskus. ©AP Photo/Hassan Ammar
Der Kreml hat die westlichen Raketenangriffe in einer ersten Reaktion mit scharfen Worten verurteilt.
Der Westen greift Syrien an

“Russland verurteilt entschieden den Angriff auf Syrien, wo die russischen Streitkräfte die legitime Regierung in ihrem Kampf gegen den Terrorismus unterstützen”, erklärte der Kreml am Samstag in Moskau.

Zugleich verlangte die russische Führung eine Krisensitzung des UN-Sicherheitsrates, bei der die “aggressiven Aktionen der USA und ihrer Verbündeten” besprochen werden sollten. Zuvor hatte der russische Botschafter in Washington, Anatoli Antonow, dem Westen mit “Konsequenzen” gedroht.

Der Westen macht die syrische Führung unter Machthaber Bashar al-Assad für den mutmaßlichen Chemiewaffenangriff auf die Stadt Douma verantwortlich, bei dem am 7. April nach Angaben örtlicher Ärzten und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mehr als 40 Menschen getötet wurden.

Als Reaktion flogen Frankreich, die USA und Großbritannien am Samstagmorgen Luftangriffe auf syrische Forschungs- und Produktionsstätten. Dabei wurde nach Angaben des US-Militärs darauf geachtet, keine russischen Stützpunkte zu treffen. Russland hatte 2015 aufseiten Assads in den syrischen Bürgerkrieg eingegriffen.

Karte Syrien mit Angriffszielen, Chemiewaffenlagern und von Assad-Truppen konrollierten Gebieten.
Karte Syrien mit Angriffszielen, Chemiewaffenlagern und von Assad-Truppen konrollierten Gebieten. ©Karte Syrien mit Angriffszielen, Chemiewaffenlagern und von Assad-Truppen konrollierten Gebieten. Grafik: APA

Iran: Trump, Macron und May sind “Kriminelle”

Das geistliche Oberhaupt des Iran, Ali Khamenei, hat die Staats- und Regierungschefs der USA, Großbritanniens und Frankreichs nach den Angriffen auf Ziele in Syrien als “Kriminelle” bezeichnet. “Der Angriff heute Morgen gegen Syrien ist ein Verbrechen”, erklärte Khamenei am Samstag im Kurzbotschaftendienst Telegram.

“Der amerikanische Präsident, der französische Präsident und die britische Premierministerin sind Kriminelle”, so Khamenei. Der Iran steht gemeinsam mit Russland an der Seite des syrischen Machthabers Bashar al-Assad.

Der Westen macht die syrische Führung für den mutmaßlichen Chemiewaffenangriff auf die Stadt Douma verantwortlich, bei dem am 7. April nach Angaben örtlicher Ärzte und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mehr als 40 Menschen getötet wurden.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Syrien-Konflikt: Russland fordert UN-Krisensitzung
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen