Sylvester Stallone: Zuviel Technik in Filmen

Sylvester Stallone: Zuviel Technik in Filmen
© AP
Muskeln statt Technik: US-Akteur Sylvester Stallone (63) glaubt, die meisten modernen Filme seien “technisch zu ausgeklügelt”.

Der Star (‘Spy Kids’) ist extrem stolz auf die Actionfilme, in denen er die Hauptrolle spielte, wie etwa die ‘Rambo‘- und die ‘Rocky‘-Reihe. Der Muskelprotz glaubt, dass sich viele der Leinwandgeschichten, die derzeit produziert werden, zu sehr auf computergenerierte Bilder und sonstige Tricks verlassen, wo doch das Publikum eigentlich lieber Stunts und anständige Schauspielerei sehen will. 

“Es wird viel am Computer getrickst. Die heutigen Filme sind zu technisch geworden. Das Publikum will jetzt etwas sehen, dass echt ist”, soll Sly gesagt haben.

Rettet Sly das Kino?
Der neue Film des Kino-Helden ‘The Expendables’ soll später im Jahr in die Kinos kommen. Darin geht es um eine männliche Elitegruppe, die nach Südamerika geht, um einen Diktator zu stürzen. Neben Stallone spielen auch die Schauspielveteranen Arnold Schwarzenegger (62), Bruce Willis (55), Dolph Lundgren (52) und Mickey Rourke (57) mit sowie der Brite Jason Statham (37) und Kampfkunst-Akteur Jet Li (47). 

Stallone erwartet, dass der Streifen ein Kassenschlager wird und meinte, das Werk biete alles, was jüngst in der Industrie gefehlt habe: “Dieser Film ist physischer als das, was sonst so läuft”, erklärte der Mime. “All die Männer darin können ihre eigenen Stunts machen. Sie sind echte Menschen und sie stecken ein paar heftige Schläge ein”, verriet Sylvester Stallone. 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen