“Sweeney Todd” der Volksoper Wien holte Musiktheaterpreis

Akt.:
Der Hauptpreis ging an die Wiener Volksoper
Der Hauptpreis ging an die Wiener Volksoper
Zum dritten Mal sind am Montagabend in Wien die österreichischen Musiktheaterpreise verliehen worden – und die Volksoper Wien darf sich über die Ehrung für die beste Gesamtproduktion freuen, die an das Musical “Sweeney Todd” vergeben wurde. Als bester Regisseur wurde bei der Gala im Ronacher Damiano Michieletto für seine Interpretation des “Idomeneo” am Theater an der Wien geehrt.


In der Kategorie Beste weibliche Hauptrolle wurde Jennifer Maines als Kundry im “Parsifal” am Tiroler Landestheater mit einem Goldenen Schikaneder ausgezeichnet, während in der männlichen Pendantsparte Jochen Schmeckenbecher mit seiner Interpretation des Don Quixote/Cervantes im “Mann von la Mancha” an der Bühne Baden triumphierte. Bereits im Vorfeld war festgestanden, dass Tenor Neil Shicoff für sein Lebenswerk sowie die Wiener Festwochen unter Intendant Markus Hinterhäuser als bestes Festival gewürdigt werden. Den Publikumspreis als Krone Musicalstar nahm bei der von Christoph Wagner-Trenkwitz moderierten Gala im Wiener Ronacher Uwe Kröger entgegen.

Insgesamt ist die Würdigung in den elf Preiskategorien föderalistisch breit gefächert, finden sich neben dem Theater an der Wien, der Volksoper, der Bühne Baden und dem Tiroler Landestheater doch auch das Salzburger Landestheater, das Landestheater Linz und die Oper Graz unter den Preisträgern. Die Wiener Staatsoper hat auch heuer keine Produktion für den Wettbewerb eingereicht, bei dem eine Jury, der unter anderen Rolando Villazon, Michael Schade und Marika Lichter angehören, über die Preisträger entscheidet.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen