Südkorea und USA setzen viertägiges Seemanöver fort

2Kommentare
Südkorea und USA setzen viertägiges Seemanöver fort
Die US-Streitkräfte haben am Montag ungeachtet der kriegerischen Drohgebärden Nordkoreas ihr Großmanöver auf See mit Einheiten Südkoreas fortgesetzt.

Nach Militärangaben sollte das Abwehren von eingedrungenen feindlichen U-Booten geübt werden. Die viertägigen Marine- und Luftwaffenübungen hatten am Sonntag unter Beteiligung von etwa 8.000 Soldaten beider Länder, U-Booten und 20 Kriegsschiffen, darunter der Flugzeugträger “USS George Washington”, und rund 200 Flugzeugen in internationalen Gewässern im Japanischen Meer begonnen.

Das Manöver “Unbezwingbarer Geist” gilt als Demonstration militärischer Stärke gegenüber Pjöngjang. Zweck der “Bereitschaftsübung” ist es nach Angaben der US-Streitkräfte in Südkorea, die Entschlossenheit der Allianz zu zeigen, jeder möglichen Bedrohung durch Nordkorea entgegentreten zu können. Das kommunistische Land hatte vor dem Beginn des Manövers mit dem Einsatz von Atomwaffen und einem “heiligen Krieg der Vergeltung” gedroht. Bereits früher hatte Pjöngjang den Einsatz von Nuklearsprengköpfen angedroht.

Die Militärübung ist Teil einer Serie zusätzlicher Manöver, die beide Länder im Konflikt um ein versenktes südkoreanisches Militärschiff in den nächsten Monaten abhalten wollen. Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel haben sich seit dem Untergang der Korvette “Cheonan” im März zugespitzt. Südkorea macht das Nachbarland für den Vorfall verantwortlich, bei dem 46 Seeleute getötet wurden. Ein nordkoreanisches U-Boot soll das Schiff mit einem Torpedo angegriffen haben. Nordkorea bestreitet eine Verwicklung.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel