Sturmfronten und Hitzewellen: Meteorologen wollen Extremwetter besser vorhersagen

Akt.:
Meteorologen wollen die Vorhersage von Extremwetter verbessern.
Meteorologen wollen die Vorhersage von Extremwetter verbessern. - © pixabay.com/tpsdave
Das Europäische Zentrum für Mittelfristige Wettervorhersagen setzt sich zum Ziel, extreme Wetterphänomene wie Hitzewellen in Zukunft bis zu vier Wochen zuvor vorherzusagen.

Meteorologen wollen extreme Wetterereignisse wie eine Sturmfront bis zu zehn Tage vorhersagen, Hitzewellen sogar bis zu vier Wochen. Dieses Ziel hat sich das Europäische Zentrum für Mittelfristige Wettervorhersagen (ECMWF) bis 2025 gesteckt. “Ein lokales Gewitter werden wir aber nie so lange voraus prognostizieren können”, sagte ECMWF-Chefin Florence Rabier am Dienstag in Wien gegenüber der APA.

Das ECMWF ist eine 1975 gegründete zwischenstaatliche Organisation, die von 34 Staaten, darunter Österreich, getragen wird. Die Vorhersagen des Zentrums, das seit Anfang des Jahres von Rabier geleitet wird, bilden das Kernstück der meisten Wetterprognosen in Europa.

So soll die verbesserte Wettervorhersage funktionieren

“Derzeit können wir relevante Informationen bis zu sieben Tage im Voraus liefern”, sagte Rabier anlässlich ihres Besuchs an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) auf der Hohen Warte in Wien. Diese Grenze der Vorhersagbarkeit von extremen Wetterereignissen mit gravierenden Folgen soll auf rund zehn Tage ausgedehnt werden, von Wetterphänomenen wie Hitzewellen von derzeit zwei auf drei bis vier Wochen. Den nationalen Wetter- und Notdiensten soll damit ermöglicht werden, Leben und Besitz der Menschen besser zu schützen.

Dazu setzen die Meteorologen nicht nur auf neue Satelliten – rund 95 Prozent der vom ECMWF verwendeten Daten kommen von Wettersatelliten, sondern auch auf “ein gutes Modell der Atmosphäre, und das in einer guten Auflösung”. Dazu soll die Gitterweite des Vorhersagesystems von derzeit 18 auf fünf Kilometer verkleinert werden. Zudem werde ein ganzes Ensemble an Vorhersagen benötigt: “Derzeit haben wir zwei Mal am Tag 52 verschiedene Vorhersagen, und das gibt uns eine größere Zahl an Wahrscheinlichkeiten, wie sich das Wetter entwickeln wird.”

Eines der Ziele sei auch, die Topografie besser zu berücksichtigen, weil dies für das lokale Wetter von Bedeutung sei. Hier würden dann die nationalen Wetterdienste ins Spiel kommen, “die die Vorhersagen bis in die einzelnen Täler hinein verfeinern”.

Wettervorhersage bis zu einem Jahr?

Ob es Grenzen der Vorhersagbarkeit des Wetters gebe, “wissen wir nicht”, sagte Rabier. “Je weiter wir in die Zukunft schauen, desto größere Systeme können wir vorhersagen, vielleicht sogar bis zu einem Jahr”, so die ECMWF-Leiterin. Ungewöhnliche Wetterphänomene wie El Nino könnten etwa bis zu einem Jahr im Voraus prognostiziert werden. Es sei aber unrealistisch, die exakte Temperatur in Wien in sechs Monaten vorherzusagen.

Weil der Alpenraum von der Klimaänderung doppelt so stark betroffen sei wie das globale Mittel, sei man an möglichst guten Modellen interessiert, um rechtzeitig warnen zu können, erklärt ZAMG-Chef Michael Staudinger gegenüber der APA. Denn nicht nur die Erwärmung liege deutlich über dem Mittel der globalen Erwärmung, es komme auch zu Veränderungen des Wasserhaushalts und der Niederschlagsverteilung mit häufigeren Extremereignissen.

Mit früheren Prognosen von extremen Wetterereignissen könne auch früher gewarnt werden, etwa vor der bisher zu wenig beachteten Gefahr von Hitzewellen in Europa. “Diese werden in Zukunft wesentlich häufiger kommen. Bisher hat man aber übersehen, wie empfindlich die Bevölkerung und die Infrastruktur dafür sind”, sagte Staudinger.

ZAMG in Wien rüstet auf

Auch ein neuer Rechner für die ZAMG, für den im Bundesbudget des kommenden Jahres 2,2 Millionen Euro vorgesehen sind, steht im Zusammenhang mit den Zielen des ECMWF, sagte Staudinger. Das europäische Modell liefere einen globalen Rahmen, in den die ZAMG das mitteleuropäische Modell mit einer Gitterweite von weniger als zwei Kilometer einsetze. “Und hier kann man dann auch kleinräumige Phänomene sehen”, sagte Staudinger.

Bleibt angesichts der ambitionierten Ziele noch eine Frage an Rabier: Wird es heuer weiße Weihnachten geben? “Ich weiß es nicht, wir machen Jahreszeiten-Prognosen bis zu sieben Monate vorher, aber die Qualität ist nicht sehr gut. Speziell in Europa das Wetter mehr als ein paar Wochen im Voraus prognostizieren zu wollen, ist sehr herausfordernd.”

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung