Sturm Graz startete mit vier Neulingen in Vorbereitung

Akt.:
Trainer Foda sieht sein Team gut aufgestellt
Trainer Foda sieht sein Team gut aufgestellt
Sturm Graz ist am Mittwoch mit den obligatorischen Laktat-Tests in die Vorbereitung auf die neue Saison der Fußball-Bundesliga gestartet. In Messendorf versammelte Trainer Franco Foda seinen Kader, nicht dabei waren die Teamspieler Andreas Gruber (ÖFB-U20), Anel Hadzic (Bosnien-Herzegowina) und Wilson Kamavuaka (Kongo). Am Nachmittag stand bereits die erste Trainingseinheit auf dem Programm.


“Bei Trainingsstart wäre es schön, wenn alles Spieler mit an Bord sind. Ich weiß aber aus Erfahrung, dass das schwer möglich ist”, sagte Coach Foda, der das traditionelle Blutabnehmen am Ohrläppchen von der Seitenlinie aus beobachtete. Neben den Teamspielern konnten die rekonvaleszenten Stankovic, Rosenberger (beide Kreuzband), Schnaderbeck (Hüftoperation), Gratzei (Kapselprobleme im Knie), Kienast (Knieödem) Edomwonyi (nach Mittelfußknochenbruch noch kein Balltraining) auch sechs rekonvaleszente Spieler nicht das volle Programm mitmachen.

Erstmals mit den “Blackys” trainierten die Neuzugänge Marvin Potzmann (Grödig), Sascha Horvath (Austria Wien), Kristijan Dobras (Wiener Neustadt) und Michael Esser (VfL Bochum). “Mein Ziel ist es gut in die Saison zu starten”, sagte der deutsche Tormann Esser, der mit guten Referenzen aus Bochum kommt und sich Chancen als Nummer eins ausrechnen darf. Der 27-Jährige 1,98 m große Hüne wollte jedoch noch keine Kampfansagen in Richtung Gratzei schicken: “Abwarten und beobachten – ich bin bereit für die Vorbereitung”, sagte Esser.

Mit der bisherigen Kaderplanung herrscht in Graz große Zufriedenheit. Stammspieler konnten gehalten werden, dazu verstärkte man sich mit Spielern “die für Tempo und Dynamik stehen” (Foda). “Wir haben momentan einen sehr guten Kader, mit dem man nach vorne attackieren kann. Wir schauen aber, was sich in der Transferzeit noch ergeben kann”, meinte General Manager Gerhard Goldbrich. Sein Trainer wurde da schon deutlicher: “Wir bräuchten noch zwei gestandene Spieler”, meinte Foda. Mit Muhamed Subasic (27/BIH) und Ali Bamba (23/CIV) testen die Grazer derzeit zwei Defensivspieler.

In den kommenden Tagen erwartet die Mannschaft intensive Trainingseinheiten, um für die bevorstehende Europa-League-Qualifikation gerüstet zu sein. “Qualität beinhaltet auch das Wort Qual, auch wenn in den Trainings meistens der Ball dabei ist. Die Spieler wissen, dass vier bis fünf harte Wochen auf sie warten. Kreativität kann man nur ausleben, wenn man topfit ist”, erklärte Foda.

Im Kader der Grazer steht mit Naim Scharifi auch der derzeit einzige in der österreichischen Bundesliga tätige russische Legionär. Der 23-Jährige war am Sonntag beim Länderspiel seines Heimatlandes gegen Österreich in Moskau im Stadion. “Die russischen Medien sind im Moment extrem kritisch, insbesondere gegen Sportminister Mutko, weil er Capello gehalten hat”, sagt Scharifi, der aber die Ablöse des italienischen Startrainers in den kommenden Tagen erwartet. “Das Problem sind die 20 Millionen Euro Abfertigung. Es gibt sogar eine Spendenaktion, wonach alle Russen dazu beitragen sollen, um ihn auszuzahlen”, berichtete Scharifi.

Das erste Testspiel bestreitet Sturm nach aktuellem Stand am 20. Juni gegen den Gewinner des Stammtischcups “SV Holzhacker”. Nach dem Auftakt gegen die Hobbytruppe gastiert der serbische Erstligist FK Cukaricki am 24. Juni im Grazer Trainingszentrum.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen