Studie: Nichtraucherschutz in Wiener Mischlokalen mangelhaft

Eine neue Studie hat sich mit dem Rauchverbot in Wiener Lokalen auseinandergesetzt
Eine neue Studie hat sich mit dem Rauchverbot in Wiener Lokalen auseinandergesetzt - © APA (Sujet)
Eine in Wien durchgeführte Studie zur aktuellen Rauchverbotsregelung zeigt auf, dass auch in Nichtraucherbereiche von Mischlokalen eine überhöhte Konzentration an Feinststaub vorhanden ist.

Die Studie sollte untersuchen, inwieweit die Vorgaben des seit 2010 geltenden Tabakgesetzes eingehalten werden.

Kein funktionaler Nichtraucherschutz in Wiener Mischlokalen

In 27 von 28 Lokalen mit Raucher- und Nichtraucherbereich – alle im Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus – wurden Verstöße gegen das Tabakgesetz festgestellt. Das betraf die Trennung und Kennzeichnung der Bereiche und als praktische Auswirkung den Schutz vor schädlichen Rauchinhaltsstoffen, wie Studienautor Peter Tappler und der Umweltmediziner Hans Peter Hutter, Sprecher der “ÄrztInnen für eine gesunde Umwelt” am Dienstag bei einer Pressekonferenz erläuterten.

Bei stichprobenartigen Raumluftmessungen wurde die Konzentration von Nanopartikeln erfasst, die wegen ihrer geringen Größe bis in die Lungenbläschen vordringen und damit enorm schädlich sein können. Hier wurden in den Nichtraucherbereichen Überschreitungen bis zum Zehnfachen des Werts vor dem Lokal gemessen. Der Spitzenwert lag bei 110.000 Feinststaub-Teilchen pro Kubikzentimeter. In einem reinen Nichtraucherlokal finden sich nach Angaben der Fachleute meist unter 5.000 Partikel. Durchschnittlich wurden in den Raucherbereichen etwa 100.000 Teilchen gemessen, in angrenzenden Nichtraucherbereichen 40.000. Im Außenbereich betrug der Durchschnittswert ungefähr 10.000.

Stichprobenartige Kontrollen durch Kontrollen erst seit Jänner

In 26 der 28 Lokale waren Türen zur Trennung von Raucher- und Nichtraucherbereich offen oder nicht vorhanden. Außerdem wird in der Studie bemängelt, dass 21 Betriebe keine oder keine korrekte Kennzeichnung an den Eingängen oder im Lokalinneren aufwiesen. Stichprobenartige Kontrollen durch die Behörde würden in Wien erst seit Jänner durchgeführt, sagte Umweltanalytiker Tappler, in anderen Bundesländern seines Wissens gar nicht.

“Es ist keine politische Studie”, betonte Tappler, zumal sie bereits im November konzipiert worden sei, noch ehe die ÖVP-FPÖ-Koalition sich auf das Kippen des beschlossenen Rauchverbots in der Gastronomie einigten. Das Gesetz hätte am 1. Mai in Kraft treten sollen. Geplant war eigentlich eine “Vorher-Nachher-Studie”, sagte Tappler. Für Hutter ist die Untersuchung eine Grundlage für Entscheidungsträger.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen