Stromverbrauch wegen Hitze in Italien auf Rekordhoch

Stromverbrauch wegen Hitze in Italien auf Rekordhoch
Der Stromverbrauch in Italien hat am Freitag wegen der anhaltenden Hitzewelle ein Rekordhoch erreicht. Wie die Stromgesellschaft Terna mitteilte, erreichte der Verbrauch 55.000 Megawatt.

Die Lage sei unter Kontrolle und es bestehe keine Gefahr von Stromausfällen, teilte Terna mit. Grund für den hohen Stromverbrauch sind die vielen Ventilatoren und Klimaanlagen, die sich die Italiener gegen die Hitze zugelegt haben und deren Dauerbetrieb die Netze überlastet.

Die Hitzewelle hält Italien schon seit Tagen in Atem: Temperaturen um die 40 Grad wurden am Freitag in mehreren Städten, darunter Mailand, Turin und Florenz gemeldet. Vor allem ältere Menschen und Kinder leiden nach Angaben von Medizinern unter der Hitze. Das Gesundheitsministerium in Rom richtete eine Telefonnummer für Notrufe ein.

In den Notaufnahmen der römischen Krankenhäuser wurden etliche Senioren behandelt, die an akutem Flüssigkeitsmangel litten. Dabei handle es sich meist um Alte und Kranke mit Herz- und Kreislaufproblemen oder mit Atembeschwerden. Laut den Meteorologen wird die extreme Hitze mindestens bis in die kommende Woche anhalten.

Der italienische Landwirtschaftsverband Coldiretti sprach von dem heißesten Sommer aller Zeiten. Die Felder seien von der Hitzewelle schwer betroffen. Es bestehe jedoch keine Dürregefahr, da es in Italien im Frühjahr stark geregnet habe.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen