Strompanne bei Flugsicherung in Belgien: Auch Wien-Flüge betroffen

Auch die AUA war von der Strompanne betroffen.
Auch die AUA war von der Strompanne betroffen. - © APA
In Belgien hat es nach einer Strompanne bei der Flugsicherung zahlreiche Flugausfälle gegeben. Auch Verbindungen nach Österreich waren betroffen.

Die Panne ereignete sich bei der nationalen Flugaufsicht Belgocontrol und ist nach Expertenansicht beispiellos. Am Nachmittag zeichnete sich eine Wiederaufnahme des Flugverkehrs ab.

Keine Starts und Landungen in Brüssel

“Wir sind nicht arbeitsfähig, die Bildschirme funktionieren nicht”, beschrieb ein Belgocontrol-Sprecher die Lage in dem Raum, von wo aus die Anflüge auf belgische Flughäfen überwacht werden. Am Flughafen Brüssel-Zaventem, dem größten des Landes, war zeitweise kein einziger Start und keine einzige Landung möglich.

Am frühen Nachmittag änderte sich die Lage. “Der Luftraum wird nach und nach wieder geöffnet”, sagte eine Flughafen-Sprecherin. “Ich habe Bewegungen von Flugzeugen auf den Pisten gesehen”, führte sie aus, sprach dabei aber noch nicht von Starts oder Landungen.

Auswirkungen der Strompanne

Die Panne hatte den gesamten belgischen Luftraum und damit alle Flughäfen getroffen, wie die europäische Flugaufsicht Eurocontrol mitteilte. Nach Angaben des Hauptstadtflughafens wurden bis um die Mittagszeit 147 für Brüssel bestimmte Verbindungen gestrichen und 32 Flüge zu Flughäfen in Nachbarländern umgeleitet, darunter nach Düsseldorf, Hamburg, Paris und Luxemburg. Darunter war auch ein Brussels-Airlines-Flug von Wien nach Brüssel, der am Vormittag nach Düsseldorf dirigiert wurde, wie eine betroffene Wienerin zur APA sagte.

Wienerin schildert Vorgehen

Die Passagiere durften auf dem deutschen Airport aus Sicherheitsgründen vorerst nicht aussteigen, berichtete die Passagierin. Erst nach rund dreieinhalb Stunden durften die Fluggäste dann aus dem Flugzeug raus. Am späten Nachmittag wurde ihnen angeboten, mit Bussen nach Brüssel oder per Flugzeug zurück nach Wien zu reisen, schilderte die Wienerin. Ein Abendflug von Brussels Airlines in die belgische Hauptstadt wurde laut Homepage des Wiener Flughafens ganz gecancelt.

AUA hat Flüge gestrichen

Die Austrian Airlines strichen wegen der Panne zwei Flüge nach Brüssel sowie die jeweiligen Rückflüge. Betroffen waren die Maschinen mit den Abflugzeiten von Wien um 12.40 und 15.10 Uhr, bestätigte ein AUA-Sprecher. Den Passagieren wurden demnach weitere Flüge nach Brüssel oder an andere Destinationen, von denen eine Weiterreise in die belgische Hauptstadt möglich sei, angeboten. Auch eine Übernachtung in Wien mit Weiterflug am Donnerstag war laut dem Sprecher möglich. Der 17.30-Uhr-Flug der AUA nach Brüssel sollte planmäßig stattfinden.

Jean-Claude Juncker betroffen

Die Panne in Brüssel brachte auch den Terminplan von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker durcheinander. Er musste eine Pressekonferenz mit UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon verkürzen, um zum Flughafen in sein Heimatland Luxemburg zu fahren und von dort zu einer Reise nach Japan aufzubrechen – ursprünglich wollte er von Brüssel aus fliegen.

Eine beispiellose Panne

Nach Einschätzung eines Luftfahrtexperten war die Panne beispiellos. Es sei erstaunlich, dass “der Stromausfall auch die Notfallgeneratoren erfasst hat, die eigentlich genau dann anspringen müssen, wenn der Strom ausfällt”, sagte der Experte Luk De Wilde dem flämischen Rundfunksender VRT. Nicht betroffen waren Überflüge in großer Höhe ab rund acht Kilometern. Sie werden nicht von Belgocontrol überwacht, sondern von einem anderen Fluglotsen-Zentrum. (APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen