Strenge Sicherheitsmaßnahmen bei Rapid-Spiel

Strenge Sicherheitsmaßnahmen bei Rapid-Spiel
Die Wiener Polizei reagiert auf die Ausschreitungen bei UEFA-Cup-Hinspiel vor zwei Wochen in Brügge. Am Donnerstag wird das Hanappi-Stadion zum Sucherheitsbereich erklärt.

Die Wiener Polizei hat für das heute (Donnerstag) angesetzte UEFA-Cup-Spiel zwischen dem SK Rapid Wien und RSC Anderlecht strenge Sicherheitsmaßnahmen in Kraft gesetzt. Das Hanappi-Stadion wird zwischen 17:00 Uhr und 24:00 Uhr zum „Sicherheitsbereich“ erklärt, so die Bundespolizeidirektion in einer Aussendung. Grund dafür sind die Ausschreitungen zwischen Fans und Polizei beim Hinspiel der beiden Clubs vor zwei Wochen im belgischen Brügge.

In der „Sicherheitszone“ in und rund um das Hanappi-Stadion ist es der Polizei erlaubt, verdächtige Personen wegzuweisen und ein Betretungsverbot auszusprechen. Hält sich der Betroffene nicht daran, muss er mit einer Geldstrafe von bis zu 360 Euro rechnen. Weiters wird die Exekutive alle Zuschauer und ihre Kleidung durchsuchen. Wer sich weigert, kann vom Spiel ausgeschlossen werden. Außerdem wird es eine Videoüberwachung geben.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen