Streit um angeblichen Rassismus: Wiener Trafikant mit dem Umbringen bedroht

3Kommentare
Der Streit in der Trafik entbrannte beim Zigarettenkaufen
Der Streit in der Trafik entbrannte beim Zigarettenkaufen - © APA (Sujet)
Einen durch ein Missverständnis ausgelösten Streit musste am Freitag in Wien-Rudolfsheim die Wiener Polizei schlichten. Zwei Freunde hatten in einer Trafik auf der Hütteldorfer Straße Zigaretten kaufen wollen, doch verfügte der Besitzer nicht über genügend Wechselgeld. Es kam zu einer Auseinandersetzung.


Während sich der dunkelhäutige Kunde damit zufriedengab und das Geschäft verließ, vermutete sein Begleiter rassistische Motive. Der 33-Jährige wollte sich gar nicht mehr beruhigen und bedrohte den Trafikanten mehrmals mit dem Umbringen, berichtete Polizeisprecher Thomas Keiblinger. Die alarmierten Beamten konnte den Streit schließlich doch beenden, der Kunde wurde angezeigt.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel