Streit in Wien-Penzing eskalierte mit gefährlicher Drohung

Akt.:
2Kommentare
In Penzing kam es zu einem Polizeieinsatz
In Penzing kam es zu einem Polizeieinsatz - © APA (Sujet)
Am Montagnachmittag wurde die Polizei zu einem Streit in die Lützowgasse in Penzing gerufen. Ein 25-jähriger Mann gab an, dort von zwei Männern massiv bedroht worden zu sein. Bei dem Streit ging es um ein Lokal.

Ein Streit um ein Lokal in Wien-Penzing hat am frühen Montagnachmittag zu zwei Festnahmen geführt. Es ging um ein italienisches Restaurant, das eine junge Frau führt. Ihr Ex-Freund wollte sich laut Polizei offenbar schon seit längerem einen Anteil sichern und schickte am Montag zwei Bekannte, die seinen Forderungen entsprechenden Nachdruck verleihen sollten.

Ex-Partner schickte zwei Freunde

Dies taten die beiden Männer, indem sie den neuen Freund (25) der Lokalbesitzerin bedrohten. Es werde etwas passieren, dürften sie gesagt haben, wenn der Ex-Freund nicht seinen Anteil am Restaurant bekomme. Der Auftritt dürfte den 25-Jährigen aber nicht sonderlich beeindruckt haben, denn er rief unverzüglich die Polizei.

Waffenverbot – Festnahmen in Penzing

Die Beamten trafen die beiden noch in der Nähe des Tatortes an. Während der Jüngere (30) sich anstandslos auswies, zeigte sein Kompagnon (38) einen gefälschten slowenischen Führerschein her. Im Wagen der beiden fanden die Polizisten eine Pistole.

Nachdem die Identität des 38-Jährigen klar war, stellten die Polizisten fest, dass gegen den türkischen Staatsbürger ein Waffenverbot und eine Ausweisungsanordnung aus dem Bundesgebiet bestand. Die Polizisten nahmen beide fest. Sie müssen mit Anzeigen wegen schwerer Nötigung und nach dem Waffengesetz rechnen.

(apa/red)

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel