Streaming mit dem Smartphone

So funktioniert Internet-Streaming mit dem Smartphone.
So funktioniert Internet-Streaming mit dem Smartphone. - © Pixabay.com
Medieninhalte werden von verschiedenen Orten und Anbietern an alle möglichen Geräte gestreamt. Mit ein bisschen Know-How wird Streaming komfortabler und vielseitiger als das Einlegen einer DVD.

Die erste Disziplin ist das Streamen von Inhalten am Smartphone auf den Fernsehern. Zwar werden die Bildschirme von Smartphones immer größer, die Bilder und Videos vom letzten Urlaub geben am Fernsehbildschirm aber natürlich doppelt so viel her. Einige Smartphones beherrschen den Mobile High-Definition Link (MHL) Standard. Mit einem passenden Adapterkabel wird so eine direkte Verbindung zwischen der Micro-USB-Buchse des Smartphones und einem HDMI-Eingang am Fernseher hergestellt und der Bildschirminhalt samt Ton hochauflösend übertragen. Durch das Verwenden von HDMI funktioniert das auch auf älteren Fernsehern, die keine Smart TV Funktionen haben. Um einiges eleganter ist jedoch eine kabellose Übertragung des Bildschirminhalts. Android unterstützt seit Version 4.2 das Protokoll Miracast, das die Übertragung in Full HD mit 5.1 Surround Sound ermöglicht. Miracast muss sowohl vom Smartphone als auch vom Fernseher unterstützt werden, alternativ kann auch ein externer Empfänger verwendet werden, wie zum Beispiel der Amazon Fire TV Stick oder sonstige Medienabspieler. Da Miracast teilweise unterschiedlich implementiert wird, kann es vorkommen, dass die Verbindung zwischen zwei unterstützten Geräten nicht zustande kommt. In der geschlossen Welt von Apple kann dies mit dem Mircast Konkurrenten AirPlay nicht passieren, da Apple streng auf die Kompatibilität zwischen iOS Geräten und Apple TV beziehungsweise lizenzierten AirPlay Receivern achtet.

Das Smartphone als Fernbedienung

Viele Inhalte liegen jedoch gar nicht mehr am Smartphone direkt vor, sondern werden direkt aus dem Internet gestreamt. Dabei macht es jedoch Sinn, die Inhalte nicht über das Smartphone zum Fernseher zu schicken. Stattdessen soll sich der Fernseher oder ein Medienabspieler die Inhalte auf Befehl vom Smartphone direkt holen. Das ist das Konzept von Googles Chromecast. Der Streaming Stick bietet sich als mögliche Wiedergabequelle in unterstützten Apps am Smartphone wie Netflix, YouTube usw. an. Um Inhalte aus dem lokalen Netzwerk abzuspielen, müssen diese aber zum Beispiel über einen Upnp-Server bereitstehen. Upnp ist ein offener Standard für die Verteilung von Medieninhalten im Netzwerk, die App BubbleUPNP für Android kann dann die Upnp-Inhalte an einen Chromecast oder einen Upnp-Empfänger weiterleiten. Da der Upnp Standard schon relativ alt ist, wird dieser auch von älteren Geräten unterstützt. Auch kann Upnp die lokalen Dateien am Smartphone über Upnp im Netzwerk zur Verfügung stellen und dann direkt an den Fernseher schicken.

Smartphone und Fernseher in Kombination bieten neuen Möglichkeiten: Nachdem bei der Party die lustigsten Videos auf YouTube geschaut wurden, kann den verehrten Gästen auch gleich die nächsten Abfahrten an der Straßenbahnhaltestellt gezeigt werden. Oder man betreibt exzessives Binge-Watching und muss nicht einmal mehr aufstehen, um die DVD zu wechseln. Wenn doch nur in der Smartphone App zur Pizza-Bestellung „Meine Couch“ angegeben werden könnte…

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen