Strandbar Herrman: Baggern, was das Zeug hält

Strandbar Herrman: Baggern, was das Zeug hält
Natürlich nur beim Weltklasse-Beachvolleyball, dem “Red Bull City Beach Jam” – tropisches Strandfeeling inklusive.

Ein Hauch von Hawaii wehte am Sonntag durch Wien: In der Strandbar Herrmann kam beim Red Bull City Beach Jam wahres Beachfeeling auf. Sonnenschein, 25°C und blauer Himmel lockten 500 Zuschauer an den Donaukanal, wo heimische und internationale Topstars um die Wette baggerten. Am Nachmittag war nicht nur Zusehen angesagt, die Profis gab es mitten in der Hauptstadt hautnah zum Anfassen. Viele der Besucher nutzten die Gelegenheit für einen Plausch mit den Klagenfurt-Gewinnern Kolodinsky/Barsouk, ein Duell gegen Doppler/Mellitzer und ein Foto von den bezaubernden Salgado-Schwestern.

Nur wenige Tage vor dem A1 Grand Slam presented by Volksbank ist mitten in Wien ein absolutes Highlight in Sachen Beachvolleyball über die sandige Bühne gegangen. Clemens Doppler und Matthias Mellitzer, Österreichs große Hoffnung für Olympia 2012, luden ihre Kollegen zum freundschaftlichen Kräftemessen in die Hauptstadt. Die Russenbomber Kolodinsky/Barsouk, Klagenfurt-Gewinner 2008, beeindruckten die Besucher mit ihrem Sprungservice weit über 100km/h. Die Salgado-Schwestern aus Brasilien verbreiteten brasilianischen Charme in der Strandbar. Clemens Doppler ließ sich schnell von der guten Stimmung anstecken: „Es macht riesig Spaß mit all den Leuten gemeinsam einen chilligen Tag zu verbringen. So nahe an den Fans zu sein und ihre Anfeuerungen hautnah zu erleben spornt uns noch zusätzlich an für Klagenfurt.“

Als Generalprobe für den Grand Slam traten die Teams am Abend in einer freundschaftlichen Exhibition gegeneinander an. Zuerst brachten Sara Montagnolli und Babsi Hansel die Zuschauer in einem harten Kampf gegen die Salgados immer wieder zum Jubeln. Am Ende konnte sich das Top-Team aus Brasilien mit 21:19 und 25:23 durchsetzen. Im Anschluss gaben sich Doppler/Mellitzer und Kolodinsky/Barsouk die Ehre. Die rot-weiß-roten Beach-Boys konnten die Russen bis zuletzt fordern und unterlagen hauchdünn im dritten Satz (21:16, 15:21, 16:18). „Die Stimmung am Court war super, wir haben ein tolles Match geliefert. Die Generalprobe für Klagenfurt ist absolut gelungen, wir fahren mit einem guten Gefühl an den Wörthersee“, waren sich Clemens und „Melli“ einig.

Nicht nur sportlich hatte der Red Bull City Beach Jam einiges zu bieten. Die einzigartige Mischung aus hochklassigem Beachvolleyball, Profis zum Anfassen und good Vibrations ließ in der Hauptstadt wahres Beachfeeling aufkommen. Zwischen Liegestühlen, Palmen, Cocktails und Sandstrand genossen 500 gut gelaunte Besucher, ausgerüstet mit Blumenkette und Sonnenbrille, einen Kurzurlaub der etwas anderen Art.Den krönenden Abschluss eines gemütlichen Tages bildete Peter Gartmayer mit seiner Band Jamfish und dem Reggae Samurai Squad.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen