Strafverfahren gegen Ex-IWF-Chef Strauss-Kahn eingestellt

7Kommentare
Strafverfahren gegen Ex-IWF-Chef Strauss-Kahn eingestellt
Ein New Yorker Richter hat die Klage gegen den früheren Chef des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn, am Dienstag fallengelassen.

Ihm war vorgeworfen worden, er habe ein Zimmermädchen in einem Hotel der Stadt gewaltsam zu sexuellen Handlungen gezwungen. Grund für die Entscheidung des Richters war vermutlich nicht die bewiesene Unschuld Strauss-Kahns, sondern lediglich die mangelnde Glaubwürdigkeit der Geschädigten und einzigen Zeugin. Sie hatte in der Vergangenheit in anderen Angelegenheiten mehrfach gelogen und auch zu dem Tatverlauf widersprüchliche Angaben gemacht. Aus den Indizien lässt sich Rechtsexperten zufolge nicht ableiten, ob die sexuellen Handlungen erzwungen oder – wie von Strauss-Kahn behauptet – einvernehmlich waren.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


7Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel